Vereinschronik

Im April des Jahres 1908 kam es zur offiziellen Vereinsgründung

Das umfangreiche Jubiläumsbuch aus dem Jahre 2008 ist übrigens noch erhältlich. Fragen Sie ein Vorstandsmitglied.

ältestes Foto
Zwölf junge Männer aus Laufenburg, unter ihnen Josef Meyer. K.A. Zürny und Viktor Vogelbacher hoben den SV 08 Laufenburg aus der Taufe. Der Spielbetrieb wickelte sich damals zwischen Bodensee und Dreiländereck ab. Es fanden lediglich so genannte Freundschaftsspiele statt.

1920 mit Zürny ohne Rand_swDas oben eingefügte Foto entstand etwa im Jahre 1920. Mit dabei (Fünfter von links) Gründungsmitglied Karl-Albert Zürny.
Der 1. Weltkrieg unterband den Spielbetrieb und die Vereinstätigkeit. Doch bereits 1919 erwachte in Laufenburg ein neues Fußballleben und der Verein erfreute sich einer stetigen Aufwärtsentwicklung. Dann aber erzwang der 2. Weltkrieg erneut einen derben Unterbruch.

Mit der Wiedergründung am 26. April 1947 erwachte der SV 08 zu neuem Leben. Die damals erwähnte Vorstandschaft setzte sich zusammen aus:

  • Otto Epting (1. Vorstand)
  • Wilhelm Liepe (2. Vorstand)
  • Norbert Wasmer (Schriftführer)
  • Wilhelm Pädelt (Kassier)

Als Beisitzer wurden gewählt: Karl Gäng, Hans Dreyer und Paul Makiola.

Tüchtige Präsidenten, wie Walter Grimm, Wolfgang Wittmann, Kurt Grieshaber und erfolgreiche Vorstände wie Peter Castell, Wolfgang Wittmann, Kurt Grieshaber, Johann Scheible Junior und Thomas Werne steuerten das Vereinsschiff über Jahre hinweg auf erfolgreichem Kurs:

Wurde in den fünfziger und sechziger Jahren noch in der B- bzw. A-Klasse gespielt, änderte sich dies ab der

Saison 1971/72:

Meister 1973 -2 St

Die errungene A-Klassen-Meisterschaft berechtigte zum Aufstieg in die 2. Amateurliga!

Nach einem zweijährigen Gastspiel in dieser Liga gelang dann der fast unglaubliche Aufstieg in die 1. Amateurliga, der damals höchsten Spielklasse für Amateure (dritthöchste deutsche Spielklasse). Dieser kometenhafte Aufstieg kann zweifelsfrei als größter Erfolg in der Vereinsgeschichte bezeichnet werden!

Nach zweijähriger Zugehörigkeit (1973/74 und 1974/75) in dieser Liga, musste der SV 08 allein auf Grund erhöhten Abstiegs wieder in die 2. Amateurliga zurück, die ab der Saison 1978/79 Landesliga heißt, der der SV 08 dann weitere 16 Jahre mit all seinen Höhen und Tiefen angehörte.

Im Spieljahr 1991/92 gelang dann der stolze Aufstieg in die Verbandsliga, immerhin der höchsten Südbadischen Spielklasse! Ein weiterer strahlender Höhepunkt in der Vereinsgeschichte!

Mücke-Tor1992

Am Ende der Runde 1995/96 war der Abstieg aus dieser Liga nicht zu verhindern, zumal es in diesem Jahr sogar 5 (fünf!) Absteiger gab!

In der Saison 1997/98 standen die Signale kurz auf „Wiederaufstieg“ in die Verbandsliga. Die errungene Vizemeisterschaft berechtigte zur Teilnahme an der Relegationsrunde, die jedoch verloren ging. Ein Jahr später, am Ende der Saison 1998/99 war es dann doch soweit! Die Meisterschaft wurde errungen, und der Wiederaufstieg in die Verbandsliga war geschafft! Doch nur kurz dauerte diese Freude.

Die Saison 1999/2000 nahm für den Aufsteiger einen traurigen Verlauf. Nur ein Jahr dauerte der Aufenthalt in dieser Liga. Riesengroß waren Enttäuschung und Frust über den keineswegs zwingenden, im Gegenteil durchaus vermeidbaren, Abstieg! Doch schon ein Jahr später wurde überraschenderweise die Vizemeisterschaft errungen. Die Relegationsrunde verwehrte jedoch den Aufstieg.

Zum Ende der Vorrunde 2001/2002 belegte der SV 08 unter dem neuen Trainer Matthias Lauber den 2. Tabellenplatz und qualifizierte sich damit für die Relegationsspiele. In zwei spannenden Begegnungen gegen den FC Bad Dürrheim und den TuS Durbach konnte sich der SV 08 durchsetzen. Erneut stieg der SV 08 Laufenburg in die Verbandsliga Südbaden auf.

Im Spieljahr 2002/2003 belegte die 1. Mannschaft des SV 08 den 12. Tabellenplatz. Zwei Spieltage vor Schluss war der Klassenerhalt mit einem Heimsieg über den FC Denzlingen geschafft.

Im Spieljahr 2003/2004 rangierte die 1. Mannschaft des SV 08 auf dem 11. Tabellenplatz. Den Klassenerhalt sicherte man sich erneut mit einem Sieg über den FC Denzlingen, diesmal allerdings auswärts und erst am letzten Spieltag.

Mit einer großen Enttäuschung endete die Saison 2004/2005, war man doch mit großen Erwartungen in die Runde gestartet. Ein Mittelfeldplatz war angestrebt. Am Ende lag die Mannschaft abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz. Zahlreiche Langzeitverletzte und anhaltende Formschwäche waren wohl die Hauptgründe die zum erneuten Abstieg in die Landesliga führten.

Ebenfalls sehr enttäuschend verliefen die Spielzeiten 2005/2006 und 2006/2007, hatte man nach dem Abstieg aus der Verbandsliga doch einen Platz im oberen Drittel der Landesliga erwartet. Tatsächlich erreichte man in den beiden Jahren aber lediglich Platz 9 bzw. Platz 10 und so wurde es auch in diesem beiden Jahren nichts mit der Teilnahme am Südbadischen Vereinspokal, für den sich nur die ersten 8 Teams der Landesliga qualifizierten. Wichtig für uns war aber, dass die Mannschaft gegen Ende der Saison 2006/2007 nochmals kräftig punktete und damit den Abstieg in die Bezirksliga verhinderte. Auch die 2. Mannschaft sicherte sich kurz vor Rundenschluss die Zugehörigkeit zur Kreisliga A.

Sehr zuversichtlich startete der SV 08 dann in die Jubiläumssaison 2007/2008. Zahlreiche Neuzugänge und ein guter Saisonstart machten Hoffnung auf ein besseres Abschneiden beider Aktivmannschaften. Doch es sollte ganz anders kommen. Der SV 08 belegte am 31. Mai 2008 den drittletzten Tabellenplatz und war schon so gut wie abgestiegen. Nur der Tatsache, dass der Kehler FV als Vizemeister der Verbandsliga Südbaden in die Oberliga und die SF Elzach-Yach als Vizemeister der Landesliga in die Verbandsliga aufstieg, war es zu verdanken, dass der SV 08 nach 37 Jahren nicht in die Bezirksliga absteigen musste.

Im Jahr nach dem 100jährigen Jubiläum war es dann allerdings doch soweit. Nach 38 Jahren muss sich der SV 08 in der Saison 2008/2009 vom überbezirklichen Fußball verabschieden und mit der Bezirksliga Hochrhein vorlieb nehmen. Im November 2008 unterrichtete uns der Verband, dass man nach 13 bereits absolviertren Spieltagen festgestellt habe, dass für den SV 08 Spieler Benjamin Gallmann keine Spielerlaubnis vorgelegen habe. Sein Amateurvertrag war Ende Juli abgelaufen, was zwangsläufig zum Erlöschen des Spielrechts geführt habe. Der SBFV legte Einspruch ein und zog dem SV 08  nach dem 13. Spieltag wegen eines harmlosen Formfehlers 15 Punkte ab, obwohl Strafsachenbearbeiter Reinhold Hege auf einen 3 Punkteabzug erkannte. Kurz vor der Winterpause sah sich der SV 08 abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz. Der SV 08 wandte sich an das Zivilgericht, doch leider ohne Erfolg.

Rein rechnerisch wäre der SV 08 auch ohne den unseres Erachtens außer Verhältnis stehenden 15 Punkteabzugs abgestiegen. Wir sind jedoch fest davon überzeugt, dass wir den Klassenerhalt ohne den Punkteabzug geschafft hätten. Für die Mannschaft war das im November 2008 gesprochene Urteil des SBFV psychologisch sicher nicht von Vorteil. Natürlich fiel der Abschied vom überregionalen Fußball sehr schwer. Doch der Blick war beim SV 08 bald wieder nach vorne gerichtet.

Im Juli 2009 stellte der SV 08 bei der Stadt den Antrag auf Umbau des Hartplatzes in ein Kunstrasenspielfeld.

Die Bezirksligasaison 2009/2010 versprach zahlreiche Derbys. Viele sprachen von einer „Hammerliga“ und von einer Bezirksliga die nie zuvor stärker gewesen sei, zumal mit dem SV 08 auch der FC Wehr, der FV Lörrach und der FC Tiengen 08 aus der Landesliga abgestiegen waren. Zurecht durfte man sich also freuen auf die Duelle gegen Tiengen, Wehr, Bad Säckingen, SV BW Murg, Lörrach, FC Erzingen, SC Lauchringen, etc. Doch wer glaubte, der SV 08 würde in dieser Liga ganz oben mitmischen oder gar umgehend wieder aufsteigen, sah sich sehr getäuscht. Zur Winterpause stand der SV 08, der zu Beginn der Saison Erkan Aktas als neuen Trainer verpflichtet hatte, auf einem Abstiegsplatz.

In Anbetracht der Tatsache, dass die 18er Liga definitiv verkleinert werden soll und daher feststand, dass es auf jeden Fall fünf Absteiger geben wird, sahen selbst die treuesten Fans des SV 08 ihren Verein bereits in der Kreisliga A. In den verbleibenden 15 Spielen galt es also den „Super GAU“ doch noch zu verhindern.

Der Start in die Schlussrunde hätte nicht schlechter sein können. Mit 6:0 schickte er FV Lörrach den SV 08 im ersten Spiel nach der Winterpause nach Hause. Nun schienen die Lichter wirklich bald ganz auszugehen. Was in den folgenden Spielen passierte war kaum zu glauben. Der SV 08 eilte plötzlich von Sieg zu Sieg. War das Lörracher Debakel der Auslöser der unglaublichen Aufholjagd? Mit jedem Sieg wurde das Aktas-Team selbsbewusster. 12 Spiele in Folge blieb der SV 08 ohne Niederlage und zwei Spiele vor Rundensschluss war es klar, der Super GAU bleibt aus. Der SV 08 setzte sich an die Spitze der Rückrundentabelle und zog seinen Kopf nochmals aus der Schlinge.

Gespannt erwarten wir nun den Ausgang der Saison 2010/2011 ... Kann die Erste in der Bezirksliga oben mitmischen? Schaffen die A-Junioren den Aufstieg oder müssen sie sich wieder mit Platz 2 zufrieden geben? Welche Rolle werden B- und C-Junioren in der Verbandsliga spielen?

Um es vorweg zu nehmen, in den Kampf um die Meisterschaft konnte sich die 1. Mannschaft sich nicht entscheidend einmischen. Am Ende der Saison 2010/2011 blieb dem Aktas Team aber immerhin Platz 4 in der Bezirksligatabelle. Damit konnte man durchaus zufrieden sein, war man im Vorjahr doch um ein Haar abgestiegen. Dennoch wäre sehr viel mehr möglich gewesen, wenn man sich vor Augen hält, dass man die entscheidenden Punkte fast durchweg gegen Absteigerteams und die im unteren Drittel der Tabelle stehenden Mannschaften eingebüßt hat. Verdienter Meister wurde der SV Herten, der über weite Strecken der Saion die Tabelle angeführt hat.

Unser 2. Mannschaft belegte am Ende der Saison 2010/1011 Platz 6, nachdem sie zwei Jahre zuvor noch jeweils die Aufstiegsspiele in die Kreisliga A bestreiten durfte. Wegen personeller Probleme musste sich das Frauenteam 2011 leider vom Spielbetrieb zurückziehen.

Unser A-Junioren schafften den Landesliga-Aufstieg auch in dieser Saison nicht. Ohne regelmäßiges Training ist es nicht möglich, sich ganz vorne in der Bezirksliga festzusetzen. Das A-Juniorenteam, das teilweise gar nicht existierte und durch Spieler der B2 ersetzt werden musste, rangierte zum Schluss hinter dem FC Tiengen und dem SV Jestetten auf Platz 3.

Eine kleine Sensation schafften dagegen die B-Junioren um Trainer Jürgen Brachwitz und Jugendleiter Georg Möser, die als Aufsteiger der Verbandsliga Südbaden Meister wurden und den Durchmarsch in die Oberliga Baden Württemberg erreichten. Das hatte es beim SV 08 bislang noch nicht gegeben. Fortan wird der SV 08 mit den B-Junioren also landesweit vertreten sein und sich mit Mannschaften wie VfB Stuttgart II, Karlsruher SC II, SG Siemens Karlsruhe SC Freiburg II, TSG Hoffenheim II, SSV Reutlingen, SSV Ulm, TSG Backnang, SC Pfullendorf, SV Waldhof Mannheim, TSG Balingen, Astoria Walldorf messen müssen.

bjun

Klicken Sie auf das Foto um es zu vergrößern!

Hier das Foto unserer erfolgreichen B-Junioren Saison 2010/2011

Die C-Junioren mussten nach einer schweren Saison leider den Weg zurück in die Landesliga Südbaden antreten.

Im Juli 2009 stellt der SV 08 bei der Stadt Laufenburg den Antrag auf Umbau des Hartplatzes in ein Kunstrasenspielfeld.

Am 17. Oktober 2010 spricht sich der Gemeinderat der Stadt Laufenburg für den Umbau des Hartplatzes aus. Bedingung ist, dass das Regierungspräsidium Freiburg dem Antrag auf Gewährung von Fördermittel zustimmt. Darüber hinaus wird auch beschlossen, dass sich der SV 08 mit einem Drittel, max. jedoch mit 100.000,- Euro an den Baukosten beteiligt. Der SV 08 stimmt zu.

Auf seiner Homepage wirbt der SV 08 um Rasenpaten. Auf einem virtuellen Spielfeld erhalten Sponsoren und Freunde des SV 08 die Möglichkeit, symbolisch einzelne oder mehrere Parzellen zu erwerben. Auf diese Art und Weise kommt ein stolzer Betrag zusammen.

Am 17. April 2012 beschließt das Regierungspräsidium Freiburg den Kunstrasenbau zu unterstützen- Beim SV 08 wartet man nun darauf, dass auch das Kultusministerium zustimmt und die Mittel bewilligt. Der Bescheid wird bis Mitte/Ende Mai 2012 erwartet.

In der Saison 2011/2012 blieben einige SV 08 Teams hinter den Erwartungen zurück. Die 1. Mannschaft ließ in ihrem nach dem Landesligaabstieg dritten Bezirksligajahr zahlreiche Punkte auf den Plätzen der späteren Absteiger liegen und so war es nicht verwunderlich, dass man sich am Ende mit einem fünften Tabellenplatz begnügen musste. In dieser Saison wäre wahrlich mehr drin gewesen. Der FC Tiengen zeigte sich konstanter und kehrte in die Landesliga zurück.

Die SV 08 Reserve erreichte in der Kreisliga B Platz 2 und damit die Relegationsrunde um den Aufstieg in die Kreisliga A. Nach der ersten Begegnung, zuhause gegen de FC Geißlingen, schien sich die Mannschaft durch Undiszipliniertheiten (2 Rote Karten nach rund 20 Spielminuten) bereits selbst aus dem Wettbewerb gekegelt zu haben. Mit einer 1:4 Heimniederlage wollte man sich nicht aus dieser Relegationsrunde verabschieden. In einem sehr sehenswerten Spiel siegte die SV 08 Reserve bei der 2. Mannschaft des FC Tiengen mit 6:1 Toren.  Dennoch – große Hoffnungen hegte man nicht mehr beim SV 08. Doch dann geschah doch noch ein kleines Wunder.

Die Reserve des FC Tiengen, nach der deutlichen Niederlage selbst ohne Aufstiegschancen, legte sich in Geißligen mächtig ins Zeug und gewann nach einem 0:1 Rückstand zur Halbzeit kurz vor Schluss zur großen Freude einiger optimistisch eingestellter Laufenburger Spieler und Zuschauer noch mit 1:2 Toren. Der Aufstieg der von Michael Wasmer trainierten „ZWEITEN“ in die Kreisliga A war perfekt.

Im Jugendbereich fand für die B-Junioren das Abenteuer EnBW Oberliga Baden Württemberg ihr Ende. Mit 8 Punkten belegte man zu Rundenschluss immerhin noch vor Siemens Karlsruhe den vorletzten Tabellenplatz. Neben den beiden Letzten mussten auch der SSV Reutlingen und der SC Pfullendorf den Weg in die Verbandsstaffel antreten.

Wesentlich schmerzlicher als der Abstieg der B-Junioren aus der Oberliga wurde aber der Abstieg der A-Junioren aus der Bezirksliga empfunden. Doch es blieb nicht nur bei dem Abstieg. Zahlreiche Spieler kehrten der SV 08 A-Jugend den Rücken. Erstmals in seiner Vereinsgeschichte sah man sich beim SV 08 außer Stande für die kommende Spielzeit eine A-Junioren-Mannschaft zu melden. Keine leichte Aufgabe für den Nachfolger des Jugendleiters Georg Möser, Thomas Scherzinger, der im Wiederaufbau der A-Junioren eine seiner Hauptaufgaben sieht.

Saison 2012/2013
Neben dem Aufstieg der zweiten Mannschaft gab es dann im Verein doch noch eine weitere erfreuliche Entwicklung. Nach Zusage des Kultusministeriums, den Bau zu fördern, wurde der Umbau des Hartplatzes im Juni öffentlich ausgeschrieben. Am 30. Juli 2012 beschloss der Gemeinderat, mit dem Bau des Kunstrasens die in Weil ansässige Firma GOTEC zu beauftragen. Gleich danach wurde mit der Baumaßnahme begonnen. Die Firma Weber Bau GmbH unterstützte den SV 08, in dem für den Verein kostenlos das Eggener Rot des Hartplatzes abschob. Drei riesige Berge an Material lagerten auf dem Parkplatz des Waldstadions, bevor es von der Stadt für den Straßen- und Wegebau verwendet wurde.

In der ersten Septemberwoche begann dann die Firma GOTEC mit ihren Arbeiten. Die Fertigstellung des Kunstrasens verzögerte sich duch den lang anhaltenden Regen, so dass auch der am 13. Oktober 2012 terminierte KICK OFF ausfallen musste. Eine Woche später war es dann aber endlich soweit. Am Samstag, den 20. Oktober 2012 fand das erste Spiel auf dem neuen Kunstrasen statt. Die C1 Junioren dankten es dem Verein mit einem 3:0 Heimsieg gegen die SG Deggenhausertal. 3 Jahre nach Antragstellung endete die Ära Hartplatz.

Das Hauptspielfeld, durch den Umbau stark in Mitleidenschaft gezogen, wurde am 20.10. bis auf weiteres gesperrt  Am 28.10.2012 empfängt die SV 08 Reserve den SV Eichsel. Zum ersten Kunstrasenspiel empfängt unsere ERSTE den FC Wittlingen. Es wird wohl ein Spitzenspiel werden, denn unsere ERSTE hat bislang alle 11 Saisonspiele gewonnen und führt die Tabelle mit zwei Punkten Vorsprung vor dem FC Wittlingen an.

Zu Rundenbeginn hatten sich die Spieler der 1. Mannschaft selbst ein großes Ziel auferlegt. Der direkte Aufstieg in die Landesliga soll geschafft werden.

Um es gleich vorweg zu nehmen. Erkan Aktas und sein Team haben ihr Ziel erreicht. Souverän mit nur einer Niederlage wurde der SV 08 Meister der Bezirksliga Hochrhein, was den direkten Aufstieg in die Landesliga Südbaden zur Folge hatte. Fünf Jahre nach dem Abstieg trug die kontinuierlich gute Arbeit von Erkan Aktas und seinem Trainerstab endlich Früchte. Die Rückkehr in den überbezirklichen Fußball, dem der SV 08 vor dem Abstieg über einen Zeirraum von 38 Jahren ununterbrochen angehörte, war endlich realisiert.

Hier das Meisterteam – Erste Mannschaft Saison 2012/2013

Klicken Sie auf das Foto um es zu vergrößern!

team1a

Saison 2013/2014

Nach vier Jahren Bezirksliga war der SV 08 endlich wieder zum überbezirklichen Fußball zurückgekehrt.

Mit dieser Mannschaft (Foto oben) ging Trainer Erkan Aktas als Aufsteiger in die neue Saison der Landesliga Südbaden, Staffel 2.

Und als Aufsteiger in die Landesliga überraschte das Aktas Team nicht nur die Fans im eigenen Lager sondern auch viele so genannte Fußballexperten in der gesamten Region. Beim SV 08 stellt man sehr bald fest, dass sich die 1. Mannschaft vor keinem Gegner der Landesliga verstecken muss. Auch und insbesondere gegen Spitzenmannschaften der Liga machte der SV  08 seine besten Spiele. Woche für Woche erfreute das Team seine Fans mit tollem Offensivfußball. Endlich hatte die Mannschaft das System, das Trainer Erkan Aktas vier Jahre lang geduldig versuchte, der Mannschaft zu vermitteln, verinnerlicht.

Am Ende der Saison rangierte das Aktas Team auf einem beachtlichen vierten Tabellenplatz. Der starke Mitaufsteiger FC Freiburg-St.Georgen schaffte den Durchmarsch in die Verbandsliga, der FV Lörrach-Brombach scheiterte in den Aufsiegsspielen. Entscheidend für das tolle Abschneiden des SV 08 waren die mannschaftliche Geschlossenheit, aber auch die besonderen Torqualitäten von Sandro D`Accurso, der in dieser Saison 28 Tore erzielte, nur zwei Treffer weniger als der beste Landesliga-Torschütze, Rico Wehrle vom FV Lörrach-Brombach, der 30 mal getroffen hatte.

Mit dem errungenen vierten Tabellenplatz qualifizierte sich das SV 08 Team zur Teilnahme am Südbadischen Rothaus-Pokal Wettbewerb. In Runde 1 setzte man sich beim FC Wallbach mit einem 1:0 Sieg durch, doch beim VfR Achern kam in Runde 2 das Pokalaus, nachdem sich die Gastgeber mit einem 1:0 Sieg durchgesetzt hatten. 

Auch unser 2. Mannschaft unter Trainer Michael Wasmer spielte eine erfreuliche Runde. Die Mannschat mischte oben munter mit. Nach ein paar nicht unbedingt nötigen Niederlagen in der Rückrunde platzierte sich das Team am Ende der Saison in der Kreisliga A auf einem beachtlichen vierten Tabellenplatz. Meister wurde der FC Wehr, der damit in die Bezirksliga zurück kehrte.

Saison 2014/2015

Erneut spielte das Aktas-Team in der Landesliga im oberen Drittel munter mit, auch wenn man den hervorragenden vierten Platz der vergangenen Saison nicht ganz wiederholen konnte. Der FC Auggen sicherte sich den Meistertitel, der FV Lörrach-Brombach belegte wiederum Platz 2, scheiterte aber wie schon im vergangenen Jahr in den Aufstieso, der in der Landesliga-Torjägerliste mit 26 Toren auf Plaz 2 landete. Wieder hatte es der SV 08 geschafft, sich für den SBFV Rothaus-Pokal zu qualifizieren. 

Wieder bescherte das Los dem SV 08 kein Pokal-Heimspiel. Nach zwei Auswärtssiegen beim FC Schönau (3:0) und dem VfR Stockach (3:1) stand der SV 08 im Achtelfinale, in dem er sich beim starken Bezirksligisten SV Kirchzarten jedoch mit 3:2 geschlagen geben musste.

Erkan Aktas hatte die Vereinsführung bereits in der Winterpause darüber in Kenntnis gesetzt, dass er sich nach nunmehr 5 Jahren SV 08 in der kommenden Saison einer neuen Aufgabe stellen wolle. Beim SV 08 bedauerte man diese Entscheidung, zumal Erkan Aktas es geschafft hatte der Mannschaft seinen eigenen Stempel aufzudrücken und sie ein System spielen zu lassen, an dem auch die SV 08 Fans ihre Freude hatten. Aber natürlich respektierte man auch gleichzeitig seine Entscheidung des A-Lizenz Inhabers, sich weiter entwickeln zu wollen. Zur neuen Saison schioss sich Erkan Aktas dem Proficlub FC Aarau an, um sich um die Belange der U15 zu kümmern. 

Eine riesen Überraschung gelang Michael Wasmer mit seiner 2. Mannschaft. Das Wase-Team eilte von Sieg zu Sieg und stand in der Kreisliga A Ost am letzten Spieltag hinter dem Meister SV Jestetten auf Rang 2. In den beiden Aufstiegsspielen gegen den Zweitplatzierten der Kreisliga A West, SV BW Murg, versagten unserer 2. Mannschaft aber vor großer Kulisse offenbar die Nerven. Nach der 3:1 Niederlage in Murg hatte man die Hoffnung noch längst nicht aufgegeben, wusste man doch um die tatsächliche Stärke unserer 2. Mannschaft.

1 zuschauer
Doch auch im Rückspiel, das rund 1200 Zuschauer verfolgten, konnte das Wase-Team in keiner Phase des Spiels an die gezeigten Leistungen der gesamten Saison anknüpfen. Wie gelähmt wirkte unsere SV 08 Reserve in diesem alles entscheidenden Spiel und unterlag den Gästen mit 0:1. Der Traum vom Aufstieg in die Bezirkslliga war damit ausgeträumt. 

Saison 2015/2016

Auf der Suche nach einem Nachfolger für Erkan Aktas ist man relativ schnell fündig geworden. Thorsten Szesniak, früher selbst Aktiver beim SV 08 erhielt das Vertrauen, die erfolgreiche Arbeit von Erkan Aktas fortzuführen. Viel versprechend waren die Leistungen des Teams in den Testspielen.

Nicht wie erhofft gestalteten sich aber nach dem Pokalaus in Kirchzarten auch die ersten Meisterschaftsspiele. Im Oktober bat Thorsten Szesniak um Freistellung. Wegen privater Probleme war es ihm nach eigenem Bekunden nicht weiter möglich, sein Traineramt so auszuüben, wie er sich dies von sich selbst erwarte. 

Michael Wasmer erklärte sich nach mehreren Gesprächen bereit die 1. Mannschaft zu übernehmen. An seine Stelle trat Thomas Scherzinger, der sich fortan um die 2. Mannschaft kümmerte. Beide Seiten beschlossen, in der Winterpause nochmals ein Fazit zu ziehen. Dabei erklärte Michael Wasmer, sich ab der Rückrunde wieder um die 2. Mannschaft kümmern zu wollen. Gerne hätte man mit Michael Wasmer weiter gearbeitet, doch auch den Wunsch Michael Wasmers galt es zu respektieren.

Wieder war man beim SV 08 gezwungen, sich auf die Suche ach einem neuen Trainer zu machen. Kurz vor Heilig Abend war dann klar, dass Stefan Scheuble sich einmal mehr als Feuerwehrmann zur Verfügung stellen würde. Mit ihm erhofft man sich, das zwischenzeitlich nach unten korrigierte Ziel, den Klassenerhalt zu realisieren.

Mit Stefan Scheuble und seinem Co Olaf Malzacher kehrte in der Mannschaft die Spielfreude wieder zurück. Mit einem 2:0 Sieg im vorletzten Saisonspiel beim FV Herbolzheim, zu dem das Team im Reisebus von zahlreichen Fans begleitet wurde, konnte man den Klassenerhalt vorzeitig in trockene Tücher bringen. Einmal mehr hatte Stefan Scheuble seine Qualitäten als Feuerwehrmann unter Beweis gestellt.

So endete eine insgesamt verkorkste Saison doch noch mit positiv, zumal sich Sandro Knab im letzten Spiel gegen den VFR Hausen an der Möhlin mit seinen vier Toren sogar noch die Landesliga-Torjägerkrone erobern konnte. Mit neuer Motivation soll die kommende Saison unter dem neuen Trainer Thomas Lindemann angegangen und möglichst etwas sorgenfreier gestaltet werden.

Das erfreuliche Saisonende konnte dann auch durch den knapp verpassten Aufstieg der 2. Mannschaft in die Bezirksliga nichts mehr anhaben. Zum zweiten Male in Folge war das Wase-Team Vizemeister in der Kreisliga A Ost geworden. In den Relegationsspielen musste die SV 08 Reserve den Vortritt aber erneut ihrem Gegner, in diesem Jahr der VfR Bad Bellingen, überlassen. Noch am Tage der Niederlage von Bad Bellingen  war aus den Reihen der Mannschaft  zu hören: „Aller guten Dinge sind drei“. In der Saison 2016/2017 soll ein erneuter Versuch gestartet werden.

Nicht vergessen wollen wir die erfreulichen Nachrichten aus der SV 08 Jugendabteilung:

  • Die D-Junioren wurden Meister und stiegen in die Bezirksliga auf.
  • Die C-Junioren schafften als Aufsteiger den Klassenerhalt in der Verbandsliga Südbaden
  • Die B-Junioren stiegen als Vizemeister der Landesliga ebenfalls in die Verbandsliga Südbaden auf

Die B-Jugendspieler sicherten dem Verein zu, dabei mitzuhelfen mit dem „Sorgenkind“ A-Jugend in der kommenden Saison möglichst in die Bezirksliga aufzusteigen.

Beim SV 08 fiebert man also mit großen Erwartungen der Saison 2016/2017 entgegen.

Saison 2016/2017

Eine Saison ohne Abstiegssorgen sollte es werden. Zuversichtlich starteten Mannschaft und Vereinsführung in die neue Runde. Mit Thomas Lindemann hatte man sich erhofft, sich als feste Größe in der Landesliga zu etablieren, evtl. sogar im oberen Drittel mitzuspielen. Doch es sollte ganz anders kommen. Selten verlief eine Saison so verkorkst wie die Runde, die da auf uns zukommen sollte.

Bereits Mitte September teilte Thomas Lindemann der Vorstandschaft telefonisch mit, dass er mit sofortiger Wirkung als Trainer des SV 08 zurücktreten werde. Grund seiner Entscheidung sei die mangelnde Bereitschaft des Teams, seine Vorgaben konsequent einzuhalten. Er sehe somit keine Basis mehr, die Mannschaft auf Kurs zu bringen. Auch in der letzten Spielersitzung habe er nicht den Eindruck gewonnen, dass die Spieler ihm das volle Vertrauen schenken.

Kaum hatte die Saison begonnen, das stand die Vereinsführung wieder ohne Trainer da. Viele Alternativen boten sich zu diesem denkbar ungünstigen Zeitpunkt nicht an.

Erste Option auf die Nachfolge von Thomas Lindemann war die Personalie Stefan Scheuble, der nach wenigen Tagen Bedenkzeit einschlug und dem Verein zusicherte, die 1. Mannschaft bis zur Winterpause zu coachen.

Wie schon in der vergangenen Saison, in der Stefan Scheuble nach dem Rücktritt von Thorsten Szesniak an die Stelle des kurzfristig eingesprungenen Michael Wasmer getreten war, stand an seiner Seite auch jetzt Co-Trainer Olaf Malzacher. Ferner wurde auch Norbert Schneider mit ins Trainerteam einbezogen, der die Mannschaft dann auch nach der Winterpause als Cheftrainer übernahm.

Drei Trainer in einer Saison und kein Glück bei der Verpflichtung der Neuzugänge, die dem SV 08 teilweise schon vorzeitig den Rücken kehrten. Das konnte nicht gut gehen. Rund 35 Spieler kamen im Laufe der Saison zum Einsatz. Um etwas mehr Kontinuität ins Team zu bringen setzte Norbert Schneider auf einige Stammspieler der 2. Mannschaft, die ohne Francesco Seidita, Giuseppe Ferrara , Marco Widmann und Steffen Späthe ihre Ansprüche auf eine evtl. erneute Teilnahme an den Relegationsspielen dann auch hinten anstellen musste.

Doch es half alles nichts. Nach der 2:1 Niederlage im letzten Saisonspiel beim direkten Konkurrenten TuS Efringen-Kirchen, der nach diesem Sieg noch auf den Aufstieg des SV Kirchzarten hoffen durfte, war der SV 08 nach drei Spielzeiten Landesliga zum zweiten Male in seiner Vereinsgeschichte in die Bezirksliga abgestiegen. Da der SV Kirchzarten den Aufstieg nicht schaffte, musst auch der TuS Efringen-Kirchen den Gang in die Bezirksliga antreten.

Michael Wasmer, der mit seiner 2. Mannschaft in der Kreisliga A Ost zwei Jahre in Folge die Relegationsspiele um den Aufstieg in die Bezirksliga bestreiten durfte, erreichte am Ende der Saison mit seinem Team den  6. Platz.

Aber es gab auch noch erfreuliches zu berichten:

Die A-Junioren errangen in der Kreisliga mit 141:24 erzielten Toren die Meisterschaft und damit den Aufstieg in die Bezirksliga, aus der sie 2012 abgestiegen waren und der Verein danach wegen Spielermangels erstmals für die Dauer von drei Jahren keine A-Jugend melden konnte.

Die C-Junioren behaupteten sich in der Verbandsliga Südbaden. Die B-Junioren die im Vorjahr als Tabellendritter in die Verbandsliga aufgestiegen waren,  konnten die Klasse nicht halten, sind aber in der kommenden Saison als Landesligist immer noch überbezirklich vertreten.

2017/2018

Nun ist der SV 08 also wieder in der Bezirksliga angekommen und man darf gespannt sein, wann und ob es dem SV 08 Laufenburg erneut gelingen wird in den überbezirklichen Fußball zurück zu kehren.