2001 bis zum 100jährigen 2008

Saison 2001/2002 – zum dritten Male gelingt dem SV 08 der Aufstieg in die Verbandsliga

In zwei spannenden Begegnungen gegen den FC Bad Dürrheim (4:2) und am 09.06.2002 beim TuS Durbach (dramatischer 3:4 Auswärtssieg) konnte sich der SV 08 diesmal durchsetzen. Dabei hatten die Durbacher zwei Minuten vor dem Abpfiff noch mit 3:2 geführt. Frank Thomae und Volker Vogelbacher sorgten aber mit ihren „Last Minute Toren“ noch für einen sensationellen Ausgang dieser dramatischen Begegnung. Unglaublich war der Jubel nach dem Spiel in Durbach.

Zum dritten Male in seiner Vereinsgeschichte war der SV 08 Laufenburg in die Verbandsliga Südbaden aufgestiegen.

In dem von Journalist Michael Bittner, Mittelbadische Presse, verfassten Spielbericht und dem beigefügten Foto nach dem Schlusspfiff kommt die ganze Durbacher Enttäuschung zum Ausdruck:

Welch Pech!
Durbach stand schon mit eineinhalb Beinen in der Verbandsliga

Fußball-Aufstiegs-Rückspiel: 3:4 des TuS gegen Laufenburg / Bis in die Schlussminuten noch geführt

So grausam kann Fußball sein! Nur wenige Sekunden fehlten dem TuS Durbach gestern zum Einzug in die Fußball-Verbandsliga. 3:2 führte der TuS vor 1000 Zuschauern im
Aufstiegs-Rückspiel gegen den SV Laufenburg nach 88 Minuten und verpasste dennoch das große Ziel. Am Ende siegte der Gast sogar noch mit 4:3.

Foto: Große Enttäuschung beim TuS Durbach nach dem Schlusspfiff

Die Glücksgöttin stand gestern im gegnerischen Lager. Wie leicht hätte der TuS Mitte der zweiten Halbzeit seinen Vorsprung ausbauen können. Ganz dicht standen die Durbacher vor einem vierten Treffer, der mit größter Wahrscheinlich die vorzeitige Entscheidung gewesen wäre. Stattdessen tiefe Depression bei den Einheimischen, als in den letzten Sekunden der Ball noch zum 3:3 ins Netz hoppelte. Dass sich in der Nachspielzeit noch eine Flanke zum 3:4 ins lange Toreck senkte, machte den Kohl dann auch nicht mehr fett.

Zuvor hatte der TuS mit einer bravourösen Leistung aufgewartet. Nicht einmal ein schneller 0:2-Rückstand beeindruckte die Elf von Heinz Braun. Zwei Unachtsamkeiten im Strafraum führten zur Laufenburger Führung. Aber der TuS schüttelte sich nur kurz, blies zur Attacke und arbeitete sich Möglichkeiten in Hülle und Fülle heraus. Man brauchte sich um den TuS keine Sorgen zu machen, denn bei allen Flanken, Ecken, Freistößen schwamm die Laufenburger Abwehr derart, dass es wirklich nur eine Frage der Zeit war, wann Bouda, Kopf und Huber und Co. zu ihren Treffern kommen würden.

Nach 25 Minuten war es dann so weit. Schwab köpfte einen Freistoß in die lange Torecke zum 1:2. Danach dann gab es Chancen für die Gastgeber im Fünf-Minuten-Takt. Dennoch dauerte es bis zur 45. Minute, bevor der Ausgleich erreicht war. Erst scheiterte Kopf mit seinem Kopfball am prächtig reagierenden Laufenburger Schlussmann, den nachfolgenden Eckball versenkte Schettler wieder per Kopf zum 2:2.

Der Gast war geschockt. Der TuS nutzte die Gunst der Stunde gleich nach dem Wechsel. Wieder segelte ein Freistoß an Laufenburgs Torraum, Kopf verfehlte, aber dahinter nickte Bouda zum 3:2 ein.

Im Brutofen des Graf-Metternich-Stadions schien jetzt alles für die Weinörtler nach Plan zu laufen. Sie hatten beste Konterchancen, von denen man nur eine erwähnen muss. Die Dreifach-Möglichkeit in der 60.Minute, als Bouda zweimal per Kopf den Ball nicht an dem einzigen auf der Torlinie stehenden Laufenburger Abwehrspieler vorbeibrachten. Im dritten Nachschuss jagte Kopf das Leder am leeren Gehäuse vorbei.

Diese Szene hinterließ beim TuS einen Knacks. Denn die folgenden Konter bis zur 80. Minute wurden allesamt halbherzig abgeschlossen. Der Gegner war zwar am Boden, aber der TuS half ihm großherzig wieder auf die Beine. Laufenburg bedankte sich artig, versuchte es in den letzten Minuten noch einmal verzweifelt, aber scheinbar ohne Durchschlagkraft.

Aber Fortuna stand auf seiten der Elf vom Hochrhein. So trudelte ein Schüsschen in der 88. Minute durch die Durbacher Abwehr ins Netz. Keeper Florian Ruf warf sich zu spät. Dieses 3:3 reichte den Laufenburgern nach ihrem 4:2-Sieg am Mittwoch über Bad Dürrheim zum Aufstieg. Dass die Durbacher in der letzten Aktion der Nachspielzeit sogar noch das 3:4 kassierten, hatte für das tragische Ende schon keine Bedeutung mehr. Nur eine Mini-Portion Cleverness fehlte dem TuS an diesem Tag, um eine Riesen-Saisonleistung zu krönen.

TuS Durbach:
Ruf, Wiedlin, Schwab (78. Sieferle), Geppert, Wallasch, Spangenberger, Ch. Ruf, Bouda, Kopf, (84. Geiler), Schettler, Huber.

SV 08 Laufenburg:
Florian Amrein, Marc Seigel (57. Jürgen Baumgartner), Marc Schikowski, Frank Thomae, Henning Mönig (72. Christoph Swidergol), Heinz Vidakovic, Florian Hoschke, Oliver Baumgartner (90. Jan Plahcinski), Volker Vogelbacher, Fabio Cocuzza, Michael Wasmer.

Schiedsrichter Ehing (Welschingen) –
Zuschauer 1000.

Tore: 0:1 Wasmer (3.), 0:2 Vogelbacher (20.), 1:2 Schwab (25.), 2:2 Schettler (45.), 3:2 Bouda (49.), 3:3 Thomae, (88.), 3:4 Vogelbacher (93.).

Das nachfolgende Foto, auf dem auch die damalige Weinkönigin von Durbach zu sehen ist, entstand nach dem Schlusspfiff im entscheidenden Spiel beim TuS Durbach, zu dem zahlreiche Anhänger des SV 08 mitgereist waren. Das Foto, das nur erahnen lässt, wie groß die Begeisterung in Durbach war,  fertigte BZ-Redakteur Winny Dietsche der es dem Verein zur weiteren Verwendung zur Verfügung stellte. Die Aufnahme begleitete uns dann eine ganze (Verbandsliga-) Saison als Titelblatt unserer Stadionzeitung.

Nach dem 4:3 Sieg beim TuS Durbach feierte sogar die Durbacher Weinkönigin mit dem SV 08 den Aufstieg in die Verbandsliga 

Saison 2002 bis 2005 Verbandsliga

Im Spieljahr 2002/2003 belegte die 1. Mannschaft des SV 08 den 12. Tabellenplatz. Zwei Spieltage vor Schluss war der Klassenerhalt mit einem Heimsieg über den FC Denzlingen geschafft.

Im Spieljahr 2003/2004 rangierte die 1. Mannschaft des SV 08 auf dem 11. Tabellenplatz. Den Klassenerhalt sicherte man sich erneut mit einem Sieg über den FC Denzlingen, diesmal allerdings auswärts und erst am letzten Spieltag.

Florian Amrein und Frank Rudigier nach dem Sieg in Denzlingen der den Klassenerhalt bedeutete.

Saison 2004/2005

Mit einer großen Enttäuschung endete die Saison 2004/2005, war man doch mit großen Erwartungen in die Runde gestartet. Ein Mittelfeldplatz war angestrebt. Am Ende lag die Mannschaft abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz. Zahlreiche Langzeitverletzte und anhaltende Formschwäche waren wohl die Hauptgründe die zum erneuten Abstieg in die Landesliga führten.

Hintere Reihe von links:
Dietmar Höfler (Sportliche Leiter), Klaus Huber-Defner (Physiotherapeut), Muhammed Yilmaz, Fabio Cocuzza, Henning Mönig, Gianluca Brogno, Michael Wasmer, Marc Schikowski, Giuseppe Stabile, Klaus Bächle (Betreuer) 

Mittlere Reihe von links:
Jürgen Hufenus, Norbert Schneider, Frank Thomae, Frank Rudigier, Volker Vogelbacher, Christoph Becherer, Daniel Munaretto, Rufle, Sven Lawicki, Stefan Scheuble u. Oliver Baumgartner (Trainergespann)  

Vordere Reihe von links:
Daniel Schäuble, Thomas Scherzinger, Manuel Merk, Baier, Ralf Rudigier, Florian Amrein, Christoph Mathis, BenjaminGallmann, Youssef Chouki, Gerhard Malzacher

 

Saison 2005 bis 2007 Landesliga

Ebenfalls sehr enttäuschend verliefen die Spielzeiten 2005/2006 und 2006/2007, hatte man nach dem Abstieg aus der Verbandsliga doch einen Platz im oberen Drittel der Landesliga erwartet. Tatsächlich erreichte man in den beiden Jahren aber lediglich Platz 9 bzw. Platz 10 und so wurde es auch in diesem beiden Jahren nichts mit der Teilnahme am Südbadischen Vereinspokal, für den sich nur die ersten 8 Teams der Landesliga qualifizierten. Wichtig für uns war aber, dass die Mannschaft gegen Ende der Saison 2006/2007 nochmals kräftig punktete und damit den Abstieg in die Bezirksliga verhinderte. Auch die 2. Mannschaft sicherte sich kurz vor Rundenschluss die Zugehörigkeit zur Kreisliga A.

Nach dem Beschluss des DFB für die Saison 2008/2009 eine Dritte Profiliga einzuführen, dachte man auch beim Südbadischen Fußballverband über Reformen nach. Man beabsichtigte die drei Landesligen Südbadens auf zwei Landesligen zu reduzieren. Dies hätte zur Folge gehabt, dass man in der Landesligasaison 2007/2008  mit mindesten 6 Absteigern hätte rechnen müssen. Die Landesligavertreter des Hochrheins hätten dann ab der kommenden Runde in der Region Schwarzwald-Bodensee spielen müssen. Der Plan wurde von den Vereinsvertretern mehrheitlich, überwiegend wegen der abzusehender höherer Reisekosten, teilweise aber auch aus sportlichen Gründen abgelehnt und so bleibt alles beim alten und das ist wohl auch gut so.

Horst Hrubesch beobachtete mit seiner U18 DFB-Auswahl im Waldstadion bei strömendem Regen
die Begegnung zwischen Japan und Rumänien

Montag, 14. Mai 2007, 18:00 Uhr
Japan U18 – Rumänien U18 1:2 (0:1)

Im Mai 2007 verweilten die U18 Auswahlmannschaften des DFB, Rumäniens und Japans am Hochrhein, um sich in einem Dreiländerkampf zu messen. Die überdachten Tribünen waren es, die am Ende den Ausschlag dafür gaben, dass die DFB Elf ihre beiden Spiele am Tiengener Langenstein und im Lauchringer Wutachstadion austrugen. Über 3000 Zuschauer waren es dann am Samstag, den 12. Mai, die ins Tiengener Stadion strömten, um die Begegnung zwischen der von Horst Hrubesch gecoachten DFB Elf, in deren Aufgebot u.a. der heutige FC Bayern Profi Choupo-Moting stand, und der Auswahl Japans zu verfolgen. In einem unterhaltsamen Spiel siegten die Japaner mit 2:1 Toren.

Umfangreiche Vorgespräche mit DFB Funktionären waren im Vorfeld nötig, damit das Turnier reibungslos über die Bühne gehen konnte. VIP-Bereiche, Coaching-Zone, Werbeauflagen, Ordnungsdienst, Absprachen mit Polizei, Betreuung der Mannschaften. Der Maßnahmen-Katalog des DFB war umfangreich und, was die Spiele mit Deutscher Beteiligung betraf, sicher auch gerechtfertigt.

Ganz so viele Zuschauer wie zwei Tage zuvor in Tiengen waren am Montagabend zum Spiel Japan gegen Rumänien nicht zu erwarten. Dass anstelle der kalkulierten 500 Zuschauern dann nur 305 zahlende Besucher den Weg in Waldstadion fanden, lag ganz eindeutig am Wetter. Schon lange bevor die beiden Mannschaften den Platz betraten regnete es in Strömen und das sollte sich auch über die gesamte Spielzeit nicht ändern. Die Gäste aus Rumänien siegten mit 2:1 Toren und beim SV 08 war man froh, dass der Platz nicht all zu sehr gelitten hat.

Das Turnier gewann übrigens die DFB Auswahl, nachdem sie am 16. Mai ihr Spiel in Lauchringen gegen die Rumänische Auswahl vor rund 2.500 Zuschauern mit 2:0 Toren gewonnen hatte.

Mit großen Erwartungen fieberte man also dem Rundenstart 2007/2008 entgegen.

Zahlreiche Neuzugänge und ein guter Saisonstart machten Hoffnung auf ein besseres Abschneiden beider Aktivmannschaften. Doch es sollte ganz anders kommen. Der SV 08 belegte am 31. Mai 2008 den drittletzten Tabellenplatz und war schon so gut wie abgestiegen. Nur der Tatsache, dass der Kehler FV als Vizemeister der Verbandsliga Südbaden in die Oberliga und die SF Elzach-Yach als Vizemeister der Landesliga in die Verbandsliga aufstieg, war es zu verdanken, dass der SV 08 nach 37 Jahren nicht in die Bezirksliga absteigen musste.

Einen schönen Erfolg feierten die von Reinhold Malzacher trainierten D-Junioren im Juni 2008. Nach errungener Meisterschaft setzten sie sich auch im Pokalfinale gegen die Jungs des FV Lörrach durch und holten sich den Titel des Bezirkspokalsiegers.

Stehend von rechts:
Manuel Hilpert, Patrick Herr, Malzacher Phil, ?, Eichmann Lukas, Alicker Timo, Hackenberg Moritz, Schnurr Christian, Reinhold Malpzacher (TR)
Untere Reihe von rechts:
Degelmann Pascal, ? , Tasar Varol, ? , Pfeifer Tom , Weber Lorenz

 

100 Jahre SV 08 Laufenburg“ Das musste natürlich gefeiert werden!

Und so feierte der SV 08 sein 100jähriges Bestehen

Festbankett in der Stadthalle

Klar war von Anfang an, dass das Risiko überschaubar gehalten werden soll und so entschied man sich in der SV 08 Führung, das 100jährige mit einigen Veranstaltungen über das ganze Jahr hinweg zu feiern.

Zum Auftakt des Jubiläumsjahres wurden die Mitglieder und zahlreiche Ehrengäste für Freitag, den 30. Mai 2008 zum Festbankett in die Rappensteinhalle eingeladen. Mit viel Witz und Humor führte die Fahrnauer Fetscher Family, Reinhold Fetscher mit seinen Töchtern Jessica und Jennifer, durch Programm. 500 Gäste waren der Einladung gefolgt, darunter zahlreiche ehemalige Spieler und Trainer des SV 08, und verbrachten einen unterhaltsamen Abend.

Programmbeiträge kamen von den Tambouren der Narro-Alt-Fischerzunft, der Stadt und Feuerwehrmusik Laufenburg sowie der Rhythmischen Sportgymnastik des TV Laufenburg. Kurt Grieshaber erzählte in einer Fotoshow von zahlreichen Höhepunkten der Vereinsgeschichte und Jürgen Rudigier präsentierte den Besuchern das Jubiläumsbuch, für das er rund 2 Jahre lang Material zusammengetragen hatte und das Konzept von Bleil+Grimm schließlich graphisch aufbereitet und zu einem lesenswerten Buch verarbeitet wurde.

Letztes Saisonspiel am Samstagnach dem Bankett

Thema beim Festbankett am Freitagabend war aber auch die Sportliche Situation im Verein. Die 1. Mannschaft stand um Zeitpunkt des Banketts auf einem Abstiegsplatz. Ein Sieg im letzten Saisonspiel am Samstag gegen Steinen-Höllstein und der Klassenerhalt wäre geschafft.

Viele Gäste von Freitagabend waren am Samstag unter den Zuschauern, darunter selbst Reinhold Fetscher, um dem SV 08 die Daumen zu drücken. Das Spiel endete torlos 0:0. Die Presse berichtete schon vom Abstieg des SV 08 im Jubiläumsjahr. Und in der Tat war der Abstieg nur noch durch ein Wunder zu verhindern.

Nämlich dann, wenn die Sportfreunde Elzach-Yach als Tabellenzweiter der Landesliga über die Relegation den Aufstieg in die Verbandsliga und der Kehler FV als Tabellenzweiter in die Oberliga aufsteigen sollte.

Und tatsächlich, das Wunder geschah! Sowohl der Kehler FV als auch die Sportfreunde Elzach-Yach entschieden die Relegationsspiele für sich mit der Folge, dass der SV 08 am 16.08.2008 weiterhin als Landesligist in die neue Saison 2008/2009 starten durfte. Die ERSTE des SV 08 hatte, im Gegensatz zur ZWEITEN, deren Abstieg in die Kreisliga B schon vor Wochen besiegelt war, seinen Kopf mit fremder Hilfe nochmals aus der Schlinge ziehen können. Doch das Jubiläumsjahr war noch längst nicht zu Ende…

Weitere Jubiläums Aktivitäten 

Noch vor dem Start in die Saison 2008/2009 standen im Rahmen des 100jährigen Jubiläums noch einige Veranstaltungen auf dem Programm.

Am Vormittag des 01. Juni 2008 absolvierte die 2. Mannschaft, nachdem der Sportheimwirt den Besuchern Bayrische Spezialitäten angeboten hatte, gegen den SV Niederhof ihr zumindest vorläufig letztes Kreisliga A Spiel. Nachmittags trafen die A-Junioren auf die A-Jugend des SC Lauchringen und anschließend empfingen die C-Junioren in der Juniorenliga den FC Rastatt. Zum Abschluss dieses Tages spielte die Mannschaft, die 1992 in die Verbandsliga aufgestiegen war gegen die Meistermannschaft des Jahres, 1999. Die 92er Mannschaft siegte mit 4:2 Toren.

100 Jahre alt wurden auch die Nachbarvereine FC 08 Bad Säckingen und der FC 08 Tiengen. Da lag es nahe, auch etwas gemeinsam zu unternehmen.

Am 21. Juni 2008 trafen sich schließlich die der Ü40 Teams der Jubiläumsvereine zu einem Turnier im Waldstadion und am gleichen Tag nahmen die Jugendmannschaften des SV 08 bereits vormittags an einem Turner am Tiengener Langenstein teil. Den Abschluss dieser Turniere bildete das Turnier der Aktiven, das am 02. August 2008 in Bad Säckingen ausgetragen wurde. Der SV 08 gewann das Turnier nach einem 2:0 Sieg über den FC 08 Bad Säckingen und einem 4:0 Erfolg gegen den FC 08 Tiengen.

Am Sonntag, den 22. Juni 2008  fand um 11.30 Uhr in der Codman-Anlage ein Frühschoppenkonzert der Stadt- und Feuerwehrmusik statt und um 14.00 Uhr GAB die VOLXPOP Gruppe WÄLDERBLUT in der Codmananlage ihr Konzert. Gusty’s Pop Shop am Rhy hieß es dann am Samstag, 19. Juli 2008. Ein Open Air das ebenfalls in der
Codman-Anlage abgehalten wurde.

Ganz im Zeichen der Jugend stand dann der 20. Juli 2008. Nach einem Frühstücksbrunch im Sportheim wurden die Meistermannschaften geehrt. Die von Reinhold Malzacher trainierten D1 Junioren holten sich nicht nur den Meistertitel sondern siegten auch im Bezirkspokal.

Höhepunkt des Tages war aber das Spiel des frisch gebackenen Deutschen A-Juniorenmeisters des SC Freiburg gegen die U21 des FC Zürich, das die Schweizer mit 4:2 Toren für sich entschieden. Die Vereinbarung des Spiels im Vorfeld erfolgte über den späteren Bundesliga Trainer Christian Streich, der aber am 20. Juli nicht in Laufenburg anwesend war. Das Vorspiel dieser Begegnung bestritt die C-Jugend des SV 08 gegen die TSG Hoffenheim. Unser C1 schlug sich hervorragend. Beim Stand von 4:4 ging es in die Pause. Am Ende aber siegten die Gäste mit 4:5 Toren.

Von Freitag 25. Juli bis Sonntag, 27. Juli 2008 fand im Waldstadion das 3-tägige INTERSPORT KICKER Fußballcamp statt und am 30. Juli 2008 gastierte mit dem Oberligisten FC 08 Villingen ein weiterer Jubiläumsclub im Waldstadion.

Zum Abschluss des umfangreichen Jubiläumsprogramms fehlte nun nur noch die Jubiläums-Abschlussparty in der Rappensteinhalle, die auf Samstag, 15. November 2008 terminiert wurde. Zunächst stand aber wieder Fußball im Mittelpunkt.

Zum Abschluss des umfangreichen Jubiläumsprogramms fehlte nun nur noch die Jubiläums-Abschlussparty in der Rappensteinhalle, die auf Samstag, 15. November 2008 terminiert wurde. Zunächst stand aber wieder Fußball im Mittelpunkt.

Saison 2008/09 Landesliga

Böses Erwachen am Ende des Jubiläumsjahres 2008

Die Abschlussparty hatte noch nicht begonnen, als uns der Verband mitteilte, dass man nach 13 bereits absolvierten Saisonspielen festgestellt habe, dass für den SV 08 Spieler Benjamin Gallmann kein Spielrecht vorgelegen habe. Sein im Pass eingetragener Amateurvertrag (aus seiner Zeit beim FV Donaueschingen) war Ende Juli abgelaufen, was zwangsläufig zum Erlöschen des Spielrechts geführt habe. Der  SV Laufenburg hätte ab 1.7.2008 durch entsprechende Erklärungen (Vertragsamateur/Amateur ohne Vertrag) bei der Geschäftsstelle des SBFV ein neues Spielrecht für den Spieler  beantragen müssen. Strafsachenbearbeiter Reinhold Hege erkannte auf einen 3 Punkteabzug. Der SBFV legte Einspruch ein, was dazu führte, dass dem SV 08 nicht nur die Punkte des letzten Spiels sondern die bis zum 13. Spieltag unter Beteiligung des Spielers Benjamin Gallmann errungenen 15 Punkte abgezogen wurden. Was für ein nachträgliches Jubiläumsgeschenk des SBFV! Und das alles wegen eines Formfehlers.

Kurz vor der Winterpause sah sich der SV 08 abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz. Der Verein versuchte sich noch über das Zivilgericht gegen das harte, unverhältnismäßige Urteil zu wehren letztendlich aber ohne Erfolg.

Der 15 Punkteabzug war nicht mehr aufzuholen. Nach 38 Jahren muss sich der SV 08 in der Saison 2008/2009 vom überbezirklichen Fußball verabschieden und mit der Bezirksliga Hochrhein vorlieb nehmen. Rein rechnerisch wäre der SV 08 auch ohne den unseres Erachtens außer Verhältnis stehenden 15 Punkteabzugs abgestiegen. Wir sind jedoch fest davon überzeugt, dass wir den Klassenerhalt ohne den Punkteabzug geschafft hätten. Für die Mannschaft war das im November 2008 gesprochene Urteil des SBFV psychologisch sicher nicht von Vorteil. Natürlich fiel der Abschied vom überregionalen Fußball sehr schwer. Doch der Blick war beim SV 08 bald wieder nach vorne gerichtet.

Die von Thomas Rudigier trainierte 2. Mannschaft sicherte sich am 13.06.2009 mit einem Heimsieg über den FC Binzgen die Vizemeisterschaft und damit die Teilnahme an den Relegationsspielen. Nach einem 1:0 Sieg beim FC Weisweil kam es im Waldstadion zu dem entscheidenden Spiel um den Aufstieg. Hier unterlag die SV 08 Reserve aber dem FC Dachberg mit 0:2 Toren.

 

Zustand des Hartplatzes vor dem Umbau zum Kunstrasen

Im Juli 2009 stellte der SV 08 bei der Stadt erstmals den Antrag auf Umbau des Hartplatzes in ein Kunstrasenspielfeld.

Scroll to Top