Auch der 1. Mai des vergangenen Jahres verlief anders als gewollt

Ist es in diesem Jahr die CORONA-Krise, die am 1. Mai den eingeplanten 2. Maihock des SV 08 am Andelsbach verhindert, war es am gleichen Tag des vergangenen Jahres der FC Wittlingen, der den Nullachtern im Pokalfinale das 2. Double nach 2013 vermasselte. Auch wenn die Pokalniederlage keinen Einfluss auf den souveränen Aufstieg des SV 08 in die Landesliga hatte, ärgerlich war das 1:3 zweifellos, zumal der SV 08 das Finale bereits im 1. Durchgang hätte für sich entscheiden können.

Nachfolgend noch einmal der Spielbericht vom 1. Mai 2019

ROTHAUS Bezirkspokal-Finale in Fahrnau 

Mittwoch, 01. Mai 2019, 16:30 Uhr
SV 08 Laufenburg – FC Wittlingen 1:3 (1:1)

Vor rund 400 Zuschauern bestimmte der SV 08 im ersten Spielabschnitt die Begegnung eindeutig. Nach einem Abstimmungsfehler in der Defensive ging der FC Wittlingen durch ein Tor von Kassem Saad nach erstem Konter überraschend mit 1:0 in Führung. Zuvor hatte Sandro Knab Pech mit einem platzierten Schuss an den Pfosten. Mehrfach brannte es im Strafraum der Wittlinger lichterloh, doch immer wieder war ein Bein der Wittlinger Defensive dazwischen. Als Sandro Knab im Strafraum gefoult wurde, legte dieser sich den Ball selbst zurecht und traf vom Elfmeterpunkt zum 1:1. Fabian Frieling, Sandro Knab und Emanuel Esser konnten danach beste Tormöglichkeiten nicht verwerten. So ging es mit einem für Wittlingen eher schmeichelhaften Remis in die Pause.


Fotos: Jürgen Rudigier
Nach dem Wechsel war beim SV 08 vom guten Kombinationsspiel der ersten Hälfte nur noch selten etwas zu sehen. Viele Fehler im Spielaufbau ermöglichten dem FC Wittlingen immer wieder Gegenstöße. Fast zwangsläufig geriet der SV 08 dann auch mit 2:1 in Rückstand. Nun war der FC Wittlingen eindeutig das aktivere Team. Sandro Knab bot sich nach feinem Zuspiel die im Grunde einzige echte Torchance des SV 08. Eine Möglichkeit im Fünfmeterraum, die sich der Torjäger normalerweise nicht entgehen lässt. Am heutigen Tag sollte es nicht sein. Zweimal noch musste der Wittlinger Torhüter Kaya sein ganzes Können aufbieten. Ansonsten tat sich nicht mehr all zu viel in der Offensive des SV 08.

Wittlingen konterte und sorgte mit dem Tor zum 3:1 für die Vorentscheidung. Diskussionen gab es noch nach vermeintlichem Anschlusstreffer zum 3:2, den Schiedsrichter Wolf bzw. dessen Assistent an der Linie wegen Abseitsstellung nicht anerkannte.

Vor dem Spiel herrschte noch Zuversicht

Scroll to Top