Der Coach fordert vom Team dreckiger und ekliger zu werden und willens zu sein bis zur letzten Sekunde zu verteidigen

Das Heimremis gegen die SpVgg Untermünstertal war ebenso wenig eingeplant wie das Remis in Freiburg St. Georgen und auswärts sind die Nullachter nach sechs Spieltagen noch ohne Sieg.  Der Druck ist nicht geringer geworden, denn am Sonntag steht der SV 08 vor einer weiteren, sehr hohen Hürde. Die Gastgeber haben, obwohl ein Spiel Rückstand, gegenüber dem SV 08 sogar einen Punkt Vorsprung. Drei ihrer fünf absolvierten Begegnungen haben die Stegener gewonnen, zweimal (4:1 in Ballrechten-Dottingen und 3:2 beim Bahlinger SC) musste man als Verlierer vom Platz.

Der FSV Rot-Weiß, seit Jahren stets in der Spitzengruppe der Tabelle zu finden, zählt mit zum Kreis der Favoriten. Der SV 08 ist dringend auf einen Auswärtserfolg angewiesen, will er den Anschluss an die Spitzenteams nicht vollends verlieren.

Chefcoach Michael Wasmer sagt es sei jetzt wichtig die Ruhe zu bewahren und nicht hektisch zu werden. Man gehe das Spiel besonnen an wie die anderen Spiele auch. Es müsse dem Team gelingen nicht nur über eine Halbzeit sondern über die volle Distanz abzuliefern. „Wir müssen dreckiger und ekliger werden und willensbereit bis zur letzten Sekunde zu verteidigen.“

Personell sind nach derzeitigem Stand alle an Bord.

 

Scroll to Top