Hightech kein Garant für Tore

Nie war das Angebot an Fußballschuhen größer als auf dem derzeitigen Markt. Bestand das Schuhwerk früher fast ausnahmslos aus schwarzem Oberleder, ist es zwischenzeitlich in allen möglichen Farben und Materialien erhältlich.

Aus Känguruleder, Kalbsleder oder ultraleichter Microfaser werden Kickschuhe heute hergestellt. Die Anbieter versprechen u.a. durch ein neu entwickeltes Traktionsprofil einen schnelleren Antritt oder durch die besondere Materialstruktur ein feineres Ballgefühl.

Wie eine zweite Haut schmiegt sich heute die neue Generation der Schuhe am Fuß des Fußballers an. Zu federleicht geht der Trend. Ein Hersteller hat zwischenzeitlich sogar die 100 Gramm Grenze unterschritten. Sandro Knab scheint von all` dem nicht sehr viel zu halten, schießt aber dennoch Tore am Fließband.


Sandro Knab nach getaner Arbeit (zweimal hat er getroffen, der Schuh gehalten)
Vergrößerung per klick aufs Foto 

Nicht erst seit Rundenbeginn bewegt sich die antrittschnelle und mit viel Ballgefühl ausgestattete Nr. 20 auf dem Platz in klassisch schwarzen, links notdürftig geflickten Tretern und hat dank diesen nach dem sechsten Spieltag bereits 13 Tore auf ihrem Konto stehen.

Nur in einem der bisherigen sechs Saisonspielen ging der Goalgetter leer aus, dies aber auch nur deshalb, weil er beim 3:1 Erfolg seiner Mannschaftskollegen in Schönau urlaubsbedingt nicht mit von der Partie sein konnte.

So lange Sandro Knab in gewohnter Regelmäßigkeit seine Tore erzielt, wird er seine klassisch Schwarzen wohl nicht wechseln. Es sei denn Betreuer Klaus Bächle gehen die Tapebänder aus.

Scroll to Top