In den Vorzeichen des Derbys lauert die Gefahr

Derby im Europastadion weitestgehend unter Flutlicht –
Einsatz von Paul Mendy und Felix Zölle zumindest fraglich

Samstag, 09. November 2019, 17:00 Uhr
FSV Rheinfelden – SV 08 Laufenburg

Der SV 08 hat nun zwei Auswärtsspiele. Weit anreisen muss er zunächst allerdings nicht, denn es geht zum Hochrheinderby ins kaum 30 km entfernte Rheinfelder Europastadion.

Der Tabellenletzte empfängt den Tabellenführer, der die Gastgeber im Pokalwettbewerb im August überraschend hoch mit 6:0 Toren geschlagen hat. Vom Papier her also eine klare Angelegenheit! Und genau in diesen Vorzeichen lauert die Gefahr für den SV 08.

Dass im Fußball nichts vorhersehbar ist und Spiele nicht immer den gleichen Ausgang  nehmen, diese Erfahrung musste erst neulich der HSV machen, der im Punktspiel den VfB Stuttgart deutlich mit 6:2 besiegt hatte, drei Tage später im Pokal an selber Stelle und gegen den selben Gegner aber eine 2:1 Niederlage einstecken musste. Co Trainer Marc Schikowski hat sicher recht wenn er sagt: „Das wird ein ganz schweres Spiel!“

Die Gastgeber zeigten sich vor kurzem nach 3 Spielen in Folge ohne Niederlage noch im Aufwärtstrend, mussten aber am letzten Sonntag in Au-Wittnau dann doch wieder eine deutliche 5:0 Niederlage hinnehmen.

Auch dieser Umstand macht es dem SV 08 nicht leichter, denn der seit rund 4 Wochen vom Laufenburger Giuseppe Stabile gecoachte FSV steht bei nur 6 Punkten auf dem Konto zwischenzeitlich schon fast mit dem Rücken zur Wand und wird gegen die Nullachter ganz besonders motiviert sein, Revanche zu nehmen und im Abstiegskampf zu punkten.

Der SV 08 hat einen unglaublichen Lauf und ist seit 8 Wochen ohne Niederlage. Im Lager der Nullachter hofft man natürlich, dass die Serie nun auch noch in den verbleibenden drei Hinrundenspielen Bestand haben wird, denn dann stünde einem Topspiel gegen die SF Elzach-Yach noch in diesem Monat nichts mehr im Wege.

Das Spiel im Europastadion findet in Anbetracht der für November doch sehr späten Anstoßzeit weitestgehend unter Flutlicht statt. Das ist ungewohnt, gilt aber letztendlich für beide Mannschaften.

Der Einsatz der beiden zuletzt angeschlagenen Felix Zölle und Paul Mendy, so Chef-Coach Michael Wasmer, sei noch fraglich. Ansonsten sei mit dem Aufgebot zu rechnen, das dem Trainerteam am vergangen Samstag zur Verfügung gestanden habe.