Nach 11 Minuten war das Spiel im Grunde gelaufen – Sandro Knab trifft nach vier Minuten bereits zweimal

Sonntag, 22. August 2021, 15:0 Uhr 
SV 08 Laufenburg – VfR Hausen adM. 5:0 (3:0)

Zweimal Sandro Knab, zweimal Jonas Gläsemann und Eduard Nowak trafen beim 5:0 Heimerfolg, der schon nach 11 Spielminuten so gut wie besiegelt war.
Fotos Jürgen Rudigier
Hier geht es zu den weiteren Bildern

Spielbericht

So war der SV 08 aufgestellt:
Raphael Scherzinger, Felix Zölle, Sebastian Flaig, Eduard Nowak, Luca Malzacher, Elias Willmann (83. Luca Schmidt), Alexander Schneider, Mika Schmidt (86. Nils Weisser), Sandro Knab, Mike Heyde (86. Amin Bouhouch), Jonas Gläsemann

Die Fans des VfR Hausen hatten an diesem Sonntag im Waldstadion sicher keinen großen Spaß am Spiel ihrer Mannschaft. Rund 85 Minuten lang mussten sie warten, bis die Gelb-schwarzen erstmals wirklich gefährlich im Strafraum der Gastgeber auftauchten, doch da lag der SV 08  längst mit 5:0 Toren vorne.

Die Gäste waren sicher nicht mit der Mannschaft aufgelaufen, die im Vorjahr bis zum Saisonabbruch schier uneinholbar die Tabelle angeführt hatte, was die Leistung des SV 08 keinesfalls schmälern soll, denn auch die Nullachter mussten einmal mehr auf Kräfte der 2. Mannschaft zurückgreifen, nachdem Paul Mendy und Benedikt Illmann wegen Krankheit, Paul Denz wegen Verletzung und Moritz Hackenberger urlaubsbedingt ausgefallen waren.

Sandro Knab, einmal mehr, nicht nur wegen seiner zwei Tore, überragender Mann auf dem Platz

Der als Favorit gehandelte VfR war an diesem Tag chancenlos. Von Beginn an waren die Weichen beim SV 08 auf Angriff gestellt. Kaum 2 Minuten waren gespielt als die Gastgeber die erste Ecke erzwangen. Diese schlug Jonas Gläsemann recht flach auf den im Fünfmeterraum lauernden Sandro Knab, der die Kugel zur 1:0 Führung ins Netz drückte.  Nach dem Anstoß der Gäste blockte der lauffreudige und zweikampfstarke Elias Willmann im Mittelfeld einen Hausener Angriffsversuch und spielte den eroberten Ball in den Lauf von Sandro Knab, der in Richtung Tor davonzog, Torhüter Oliver Gümpel geschickt aussteigen ließ, um den Ball souverän und abgeklärt zum 2:0 im Gästegehäuse unterzubringen.

Ein Auftakt nach Maß, der weitere sieben Minuten später noch getoppt werden sollte. Diesmal war es Sebastian Flaig, der mit mustergültigem, langem Pass seinen am linken Flügel postierten Mitspieler Jonas Gläsemann aussichtsreich in Szene setzte. Dieser drängte zielstrebig in den Strafraum, wo es zunächst schien, als könne Gümpel die gefährliche Situation noch bereinigen. Nach kurzem Ballverlust eroberte sich Gläsemann aber die Kugel zurück und setzte diese mit einem Schuss aus der Drehung zum 3:0 ins Netz.

Jonas Gläsemann stellt nach 11 Minuten auf 3:0 und rundet mit seinem zweiten Tor zum 5:0 das Ergebnis ab.

Angesichts der komfortablen Führung nahmen die Schwarz-Weißen nun den Fuß etwas vom Gaspedal. Zwangsläufig hatten die Gäste nun etwas mehr Feldvorteile, die sie aber zu keiner echten Torchance nutzen konnten. Der SV 08 hatte die Partie jederzeit im Griff, vor den Toren ereignet sich aber bis zur Pause nichts mehr Nennenswertes.

Nach dem Wechsel das gleiche Bild. Die Gäste waren um Schadensbegrenzung bemüht, blieben aber weiter ohne Ideen. Immer wieder war es der überragende Sandro Knab, der neben zwei erzielten Toren auch sehr viel Defensivarbeit leistete.

In der 69. Spielminute umkurvte Knab im Strafraum zwei Abwehrspieler, wurde aber nahe der Torauslinie durch ein Foulspiel am Abschluss gehindert. Eduard Nowak legt sich den Ball auf den Elfmeterpunkt. Sein platzierter Schuss wurde von Gümpel gehalten, doch der Linienrichter hatte beobachtet, dass sich der Torhüter zu früh von der Linie bewegt hatte. Im zweiten Versuch machte es Eduard Nowak besser und traf zum 4:0.

In der Schlussphase kamen die SV 08 Fans dann noch in den Genuss eines weiteren sehenswerten Treffers. Der nach langer Verletzung eingewechselte Luca Schmidt spielte von der rechten Seite einen Traumpass diagonal übers Feld zu Jonas Gläsemann, der den Ball sicher unter Kontrolle brachte und diesen über den herauslaufenden Torhüter hinweg zum 5:0 ins Netz beförderte.

Eduard Nowak – Im zweiten Versuch verwandelte er den Foulelfmeter gewohnt sicher zum 4:0, nachdem er im ersten Versuch am Torhüter gescheitert war, dieser sich nach Beobachtung des Linienrichters aber offenbar zu früh von der Linie bewegt hatte.

Der urlaubende Chefcoach Michael Wasmer wusste, dass er sich auf seine Trainerkollegen Yannick Matthes und Raphael Cella verlassen kann. Im Hintergrund mit Amin Bouhouch und Nilks Weisser erneut zwei Spieler der Zweiten auf der Bank

Mit vier Punkten aus zwei Spielen darf man getrost von einem sehr gelungenen Saisonstart sprechen. Sorgen bereitet aber auch die lange Liste derzeit nicht einsatzfähiger Spieler.

Sebastian Flaig und Torschütze Gläsemann bejubeln das 5:0 

Amin Bouhouch, Sebastian Flaig, Sandro Knab, (Jonas Gläsemann und Luca Schmidt verdeckt) Alexander Schneider 

Alexander Schneider freut sich mit Vorbereiter Luca Schmidt und dem Torschützen Jonas Gläsemann

Scroll to Top