Nullachter lassen Tim Siegin zu viele Freiheiten und kehren erneut ohne Punkte heim

Samstag, 23. Oktober 2021,  15:30 Uhr
VfR Bad Bellingen – SV 08 Laufenburg 2:1 (1:0)

Die Besucher im Bad Bellinger Rheinstadion sahen eine unterhaltsame, mit, vor allem im ersten Abschnitt, hohem Tempo geführte Begegnung.

Die Nullachter ergriffen von Beginn an die Initiative und setzten die Gastgeber sehr unter Druck. Noch keine 60 Sekunden waren gespielt, als die SV 08 Fans zum ersten Mal den Torschrei auf den Lippen hatten. Ionatan Rares Baldean hatte einen Abpraller aus rund 18 Metern volley genommen. Die  stramm geschossene Kugel schien im oberen Dreieck einzuschlagen, doch da war noch die Hand des Torhüters Bannwarth, der die frühe Führung der Nullachter verhinderte.

Der SV 08 blieb am Drücker und tauchte immer wieder gefährlich im Strafraum der Gäste auf. Zwei aufeinander folgende Ecken sorgten für Gefahr, doch die vielbeinige Abwehr der Gastgeber stand und konnte sich befreien. Die Hausherren versuchten es nun erstmals mit einem langen Ball auf ihren Goalgetter Tim Siegin, der dann auch gleich seine Gefährlichkeit unter Beweis stellte. Mit einem Schlenzer vorbei an Raphael Scherzinger beförderte er den Ball ins lange Eck. Doch es blieb beim 0:0, nachdem der Linienrichter auf abseits erkannte.

Im Gegenzug aber wieder die Nullachter, die im ersten Abschnitt ein gutes Spiel ablieferten. Mike Heyde kam gegen den herauslaufenden Torhüter einen Hauch zu spät. Nun schlug Domagala wiederum einen langen Pass auf den erneut sträflich freistehenden Tim Siegin, der sich, zum zweiten Male allein vor Raphael Scherzinger stehend, für das Geschenk mit dem Tor zur 1:0 Führung bedankte.

Unbeeindruckt zogen die Nullachter weiterhin gefällig ihr Spiel nach vorne auf. Über die rechte Seite gelangte der Ball zu Luca Malzacher, der die Kugel zum vermeintlichen, viel umjubelten 1:1 unters Gebälk drückte. Die Freude des Torschützen und dessen Gratulanten verflog aber abrupt, als sie auf die erhobene Fahne des Linienrichters aufmerksam gemacht wurden. Mit einer etwas glücklichen Führung der Gastgeber endete die erste Halbzeit.

Nach der Pause bemühte sich der SV 08 sehr um den Ausgleich. Mike Heyde sorgte in der 48. Spielminute für den dritten Torschrei der SV 08 Fans, als Bannwarth nach seinem platzierten Kopfball aus ca. 6 Metern endlich überwunden schien. Mit einem sensationellen Reflex wehrte der schon am Boden liegende Torhüter auch diesen Ball noch ab.

Mit bewährtem Rezept agierten nun wiederum die Gastgeber. Zum wiederholten Male erreichte ein Diagonalball den wieder ungenügend bewachten Tim Siegin, der sieben Minuten nach Wiederanpfiff sein Führungstor kopierte und auf 2:0 erhöhte.

Jetzt verkrampfte das Spiel der Nullachter zusehends. Nun versuchte es auch der SV 08 mit hohen, weiten Bällen in die Spitzen. Sandro Knab rackerte vorne unermüdlich mit großem Laufpensum. Doch anders als Tim Siegin auf der Gegenseite war Knab oftmals von zwei Gegenspielern umzingelt. Noch 20 Minuten waren zu spielen, als Sandro Knab sich am Strafraum durchsetze und den Ball mustergültig in den Lauf des grade erst eingewechselten Tim Oeschger legte. Dieser sorgte mit einem platzierten Schuss ins lange Eck für den Anschlusstreffer.

Chancen zum Ausgleich waren dann auch noch vorhanden, doch genauso gut hätte Tim Siegin auf der Gegenseite auch noch den vorentscheidenden dritter Treffen setzen können, als er zum vierten Male an diesem Nachmittag allein vor Raphael Scherzinger auftauchte, dieser das Tor nun aber mit toller Parade verhinderte.

Abgesehen von der sträflich vernachlässigten Bewachung des Bad Bellinger Torjägers kann man dem SV 08 Team nicht all` zu viel vorwerfen. Doch genau dieser Umstand machte eben den Unterschied in einem Spiel, in dem das wiederum arg dezimierte SV 08 Team (neben Illmann fehlten auch Gläsemann und Willmann)  sicher nicht die schlechtere Mannschaft war. Nun heißt es nach drei aufeinander folgenden Niederlagen nicht die Nerven verlieren und darauf zu hoffen, dass sehr bald der eine oder andere Verletzte ins Team zurückkehrt.

Scroll to Top