Als der SV 08 heute vor 18 Jahren mit der Durbacher Weinkönigin den Aufstieg in die Verbandsliga feierte 

Zwei Jahre nach dem Verbandsliga-Abstieg stand der SV 08 als Landesliga-Vizemeister erneut in der Aufstiegsrunde. In zwei spannenden Begegnungen gegen die Vizemeister der beiden anderen Staffeln FC Bad Dürrheim und TuS Durbach konnte sich der SV 08 durchsetzen und die Rückkehr in die Verbandsliga realisieren. Gegen den FC Bad Dürrheim behielten die Nullachter mit 4:2 Toren die Oberhand.

Was sich im Endspiel in Durbach abspielte war an Spannung und Dramatik nicht zu überbieten. Das SV 08 Team gewann das Spiel mir 4:3 Toren. Dabei hatten die Gastgeber zwei Minuten vor dem Abpfiff noch mit 3:2 geführt. Frank Thomae und Volker Vogelbacher sorgten aber mit ihren „Last Minute Toren“ noch für einen sensationelles Ende.

Unglaublich war der Jubel nach dem Sieg in Durbach. Zum dritten Male in seiner Vereinsgeschichte war der SV 08 Laufenburg in die Verbandsliga Südbaden aufgestiegen.

Aktuell stehen die Durbacher Fußballer (heute SC Durbachtal) an der Tabellenspitze der Landesliga Staffel 1. Im Falle eines wahrscheinlichen Saisonabbruchs könnten sie in die Verbandsliga aufsteigen. Ein Wiedersehen mit den Durbachern gibt es für uns aber nur dann, wenn die Delegierten am 20.06. dem Antrag des SV 08 zustimmen und dadurch neben dem Quotientensieger zusätzlich auch entweder allen Tabellenzweiten oder dem besten Tabellenzweiten ein Aufstiegsrecht einräumen.  

Wie groß die Enttäuschung im Durbacher Lager war, brachte der damals von Michael Bittner in der Mittelbadischen Presse veröffentliche Bericht zum Ausdruck.  

Welch Pech! Durbach stand schon mit eineinhalb Beinen in der Verbandsliga
Fußball-Aufstiegs-Rückspiel: 3:4 des TuS gegen Laufenburg / Bis in die Schlussminuten noch geführt

So grausam kann Fußball sein! Nur wenige Sekunden fehlten dem TuS Durbach gestern zum Einzug in die Fußball-Verbandsliga. 3:2 führte der TuS vor 1000 Zuschauern im Aufstiegs-Rückspiel gegen den SV Laufenburg nach 88 Minuten und verpasste dennoch das große Ziel. Am Ende siegte der Gast sogar noch mit 4:3.

Foto: Große Enttäuschung beim TuS Durbach nach dem Schlusspfiff

Die Glücksgöttin stand gestern im gegnerischen Lager. Wie leicht hätte der TuS Mitte der zweiten Halbzeit seinen Vorsprung ausbauen können. Ganz dicht standen die Durbacher vor einem vierten Treffer, der mit größter Wahrscheinlich die vorzeitige Entscheidung gewesen wäre. Stattdessen tiefe Depression bei den Einheimischen, als in den letzten Sekunden der Ball noch zum 3:3 ins Netz hoppelte. Dass sich in der Nachspielzeit noch eine Flanke zum 3:4 ins lange Toreck senkte, machte den Kohl dann auch nicht mehr fett.

Zuvor hatte der TuS mit einer bravourösen Leistung aufgewartet. Nicht einmal ein schneller 0:2-Rückstand beeindruckte die Elf von Heinz Braun. Zwei Unachtsamkeiten im Strafraum führten zur Laufenburger Führung. Aber der TuS schüttelte sich nur kurz, blies zur Attacke und arbeitete sich Möglichkeiten in Hülle und Fülle heraus. Man brauchte sich um den TuS keine Sorgen zu machen, denn bei allen Flanken, Ecken, Freistößen schwamm die Laufenburger Abwehr derart, dass es wirklich nur eine Frage der Zeit war, wann Bouda, Kopf und Huber und Co. zu ihren Treffern kommen würden.

Nach 25 Minuten war es dann so weit. Schwab köpfte einen Freistoß in die lange Torecke zum 1:2. Danach dann gab es Chancen für die Gastgeber im Fünf-Minuten-Takt. Dennoch dauerte es bis zur 45. Minute, bevor der Ausgleich erreicht war. Erst scheiterte Kopf mit seinem Kopfball am prächtig reagierenden Laufenburger Schlussmann, den nachfolgenden Eckball versenkte Schettler wieder per Kopf zum 2:2.

Der Gast war geschockt. Der TuS nutzte die Gunst der Stunde gleich nach dem Wechsel. Wieder segelte ein Freistoß an Laufenburgs Torraum, Kopf verfehlte, aber dahinter nickte Bouda zum 3:2 ein.

Dreifach-Chance vertan

Im Brutofen des Graf-Metternich-Stadions schien jetzt alles für die Weinörtler nach Plan zu laufen. Sie hatten beste Konterchancen, von denen man nur eine erwähnen muss. Die Dreifach-Möglichkeit in der 60.Minute, als Bouda und zweimal Kopf den Ball nicht an dem einzigen auf der Torlinie stehenden Laufenburger Abwehrspieler vorbeibrachten. Im dritten Nachschuss jagte Kopf das Leder am leeren Gehäuse vorbei.

Diese Szene hinterließ beim TuS einen Knacks. Denn die folgenden Konter bis zur 80. Minute wurden allesamt halbherzig abgeschlossen. Der Gegner war zwar am Boden, aber der TuS half ihm großherzig wieder auf die Beine. Laufenburg bedankte sich artig, versuchte es in den letzten Minuten noch einmal verzweifelt, aber scheinbar ohne Durchschlagkraft.

Aber Fortuna stand auf seiten der Elf vom Hochrhein. So trudelte ein Schüsschen in der 88. Minute durch die Durbacher Abwehr ins Netz. Keeper Florian Ruf warf sich zu spät. Dieses 3:3 reichte den Laufenburgern nach ihrem 4:2-Sieg am Mittwoch über Bad Dürrheim zum Aufstieg. Dass die Durbacher in der letzten Aktion der Nachspielzeit sogar noch das 3:4 kassierten, hatte für das tragische Ende schon keine Bedeutung mehr. Nur eine Mini-Portion Cleverness fehlte dem TuS an diesem Tag, um eine Riesen-Saisonleistung zu krönen.

TuS Durbach:
F. Ruf, Wiedlin, Schwab (78. Sieferle), Geppert, Wallasch, Spangenberger, Ch. Ruf, Bouda, Kopf, (84. Geiler), Schettler, Huber.

SV 08 Laufenburg:
Florian Amrein, Marc Seigel (57. Jürgen Baumgartner), Marc Schikowski, Frank Thomae, Henning Mönig (72. Christoph Swidergol), Heinz Vidakovic, Florian Hoschke, Oliver Baumgartner (90. Jan Plahcinski), Volker Vogelbacher, Fabio Cocuzza, Michael Wasmer.

Schiedsrichter: Ehing (Welschingen) – Zuschauer 1000.

Tore: 0:1 Michael Wasmer (3.), 0:2 Volker Vogelbacher (20.), 1:2 Schwab (25.), 2:2 Schettler (45.), 3:2 Bouda (49.), 3:3  Frank Thomae, (88.), 3:4 Volker Vogelbacher (93.).

Das nachfolgende Foto, auf dem auch die damalige Weinkönigin von Durbach zu sehen ist, entstand nach dem Schlusspfiff dieses entscheidenden Spiels zu dem auch zahlreiche Anhänger des SV 08 mitgereist waren. Das Foto, das nur erahnen lässt, wie groß die Begeisterung in Durbach war, fertigte BZ-Redakteur Winny Dietsche, der es dem Verein zur weiteren Verwendung zur Verfügung stellte. Die Aufnahme begleitete uns dann eine ganze (Verbandsliga-) Saison als Titelblatt unserer Stadionzeitung.

Das Durbacher Jubelfoto
Nach dem dramatischen 3:4 Auswärtssieg des SV 08 wurde mit der Weinkönigin kräftig gefeiert.

Foto: Winny Dietsche 

Scroll to Top