Selbst der Anstoß ist umfassend und neu geregelt

Ohne Regeln geht es nicht

Nach Änderung der Regeln darf der Spieler, der den Münzwurf gewinnt, nicht mehr wie bisher nur entscheiden, auf welcher Seite sein Team beginnt. Ab sofort darf er sich auch aussuchen, ob er die Seite wählen oder den Anstoß ausführen möchte.

Schiedsrichter Valentin Roeck mit seinen Assistenten Kimi Hirt und Oskar Lorenz vor dem Anstoß der Begegnung SV 08 Laufenburg – FC Zell.
(Eine Münze war es nicht, die der Schiri geworfen hat, aber Felix Zölle wird sicher wissen was es war)

Aus dem Fußball-Regelwerk des DFB 2022/2023

Anstoßausführung – Regel Nr. 8

  •  Der Schiedsrichter wirft eine Münze. Das Team, das den Münzwurf gewinnt, kann entweder wählen, auf welches Tor es in der ersten Halbzeit spielt, oder den Anstoß ausführen.
  •  Das gegnerische Team erhält je nach obiger Entscheidung den Anstoß oder darf wählen, auf welches Tor es in der ersten Halbzeit spielt.
  •  Das Team, das entschieden hat, auf welches Tor es in der ersten Halbzeit spielt, führt den Anstoß zu Beginn der zweiten Halbzeit aus.
  •  Für die zweite Halbzeit wechseln die Teams die Seiten und spielen auf das jeweils andere Tor.
  •  Nach einem Tor wird der Anstoß vom gegnerischen Team ausgeführt. Für jeden Anstoß gelten folgende Bestimmungen:
  •  Alle Spieler mit Ausnahme des Spielers, der den Anstoß ausführt, befinden sich in der eigenen Spielfeldhälfte.
  •  Die Gegenspieler des Teams, das den Anstoß ausführt, müssen einen Abstand von mindestens 9,15 m zum Ball einhalten, bis der Ball im Spiel ist.
  •  Der Ball muss ruhig auf dem Anstoßpunkt liegen.
    • Der Schiedsrichter gibt das Zeichen.
    • Der Ball ist im Spiel, wenn er mit dem Fuß gespielt wurde und sich eindeutig bewegt.

Und auch interessant! Hätten Sie`s gewusst ?

  •  Aus einem Anstoß kann gegen das gegnerische Team direkt ein Tor erzielt werden. Geht der Ball direkt ins Tor des Spielers, der den Anstoß ausführt, wird auf Eckstoß für das gegnerische Team entschieden.
Scroll to Top