Sportfreunde Elzach-Yach gewinnen das Topspiel und beenden die Heimserie des SV 08

Samstag, 30. November 2019, 14:30 Uhr
SV 08 Laufenburg – Sportfreunde Elzach-Yach 3:5 (2:1)


Schlüsselszene im Topspiel. Der zweifache Torschütze Sandro D`Accurso musste, nachdem er in der 67. Spielminute umgeknickt war, vorzeitig aufgeben. 360 Zuschauer waren ins Waldstadion gekommen, um das Spitzenspiel zu verfolgen. 

360 Zuschauer sahen ein packendes Spitzenspiel mit zwei Mannschaften, die sich zunächst auf Augenhöhe begegneten. Der SV 08 war mit dem Handicap angetreten, dass neben Torhüter Diego Cambero, auch die Stammspieler Bujar Halili (20 Saisontore), Angelo Armenio und Luca Schmidt nicht zur Verfügung standen.

Um es vorweg zu nehmen. An Elvis Gojak, der Cambero hervorragend vertrat, lag es gewiss nicht, dass die Elztäler am Ende die Nase vorne hatten. Gojak agierte sehr sicher und war bei allen Gegentoren machtlos.

Die Begegnung hätte nicht besser beginnen können. Schon nach 6 Spielminuten bediente Emanuel Esser seinen Sturmpartner Sandro D`Accurso mit perfektem Zuspiel, für das sich der Torjäger mit einem Schuss aus dem Fußgelenk heraus ins lange Eck mit dem frühen Führungstor bedankte.

Die Gäste beschränkten sich in der Anfangsphase aufs Kontern. Diese gestalteten sich aber stets gefährlich und schon 10 Minuten nach dem Führungstor schloss Marius Wernet einen dieser Konter mit dem Ausgleichstreffer ab. Schiedsrichter Renner ließ sich von den Protesten der Schwarz-Weißen, die eine Abseitsstellung reklamierten, nicht beirren.

Wenig später brannte es aber erneut lichterloh im Strafraum der Elztäler, als ein Abwehrspieler für den bereits geschlagenen Gästetorhüter auf der Linie noch klären konnte. Nach gut einer halben Stunde brachte Sandro D`Accurso dann aber die Torhymne erneut zum Klingen. Der stark aufspielende Eduard Nowak war es, der die 2:1 Führung mit feinem Zuspiel vorgelegt hatte. In der Folge hatten beide Mannschaften noch gute Gelegenheiten die Führung auszubauen bzw. Den Ausgleichtreffer zu erzielen. Mit knappem Vorsprung ging es in die Pause.

Als die zahlreichen Zuschauer, die Fans der Gäste ausgenommen, auf das beruhigende 3:1 hofften, gelangte Laurentius Becherer nach einem Pass in die Tiefe an den Ball und sah sich nur noch Elvis Gojak gegenüber. Gojak ohne Chance. Becherer schob die Kugel zum erneuten Ausgleich am Torwart vorbei.

Nun kam es ganz bitter für die ohnehin schon arg dezimierten Nullachter. Sandro D`Accurso knickte bei einem Angriff um und musste behandelt werden. Er kam zwar nochmals zurück, zeigte dann aber schon bei der ersten Aktion an, dass es keinen Sinn mehr machte, weiterzuspielen. Trotz dieser weiteren Schwächung erspielte sich der SV 08 durch Emanuel Esser und Alija Kapidzija eine weitere Chance zum 3:2. Esser hatte den Torhüter bereits umspielt scheitert aber aus spitzem Winkel.

Stattdessen fiel das Tor in der 73. Spielminute auf der Gegenseite. Manuel Dick war diesmal nach einem Pass in den Lauf erfolgreich. Und als Laurentius Becherer per Kopfball das 4:2 markierte, schien die Vorentscheidung gefallen.

Doch großes Kompliment dem aufopferungsvoll kämpfenden SV 08 Team. Mit dem eingewechselten Athletik-Trainer Yannick Matthes kam nochmals richtig Schwung in die Partie und auch Christoph Mathis gab nochmals alles, um das Blatt vielleicht doch noch zu wenden. Die Bemühungen sollten dann auch nochmals belohnt werden, als Emanuel Esser in der 80. Spielminute mit einem tollen, erneut von Nowack vorbereiteten Tor, nochmals auf 3:4 verkürzte. Und bald danach scheiterte Emanuel Esser mit einem sehenswerten Fallrückzieher, der das Gehäuse leider verfehlte.

Drei Minuten später war das Spiel dann aber doch endgültig entschieden, als Matthias Bumen den fünften Treffer der Gäste erzielte.

Mit den Sportfreunden Elzach-Yach stellte sich im Waldstadion die bisher beste Mannschaft der laufenden Saison vor. Der Sieg der Gäste war verdient. Der letzte Auftritt des arg dezimierten SV 08 Teams in diesem Jahr vor eigenem Publikum, wie auch über die gesamte Vorrunde hinweg sehr lobenswert, auch wenn Christoph Mathis „Wir müssen hier trotz allem einen Punkt holen. Wir haben uns einfach dumm angestellt“ nach Spielschluss mit dem Ausgang der Partie alles andere als zufrieden war.