SV 08 hält es für gerechter wenn der Aufstiegs-Quotient auch bei den Zweitplatzierten zur Anwendung kommt

Der Mitteilung des SBFV zufolge (siehe Beitrag vom 12.05.2020) haben sich die Baden Wüttembergischen Verbände für einen Abbruch der laufenden Saison 2019/2020 ausgesprochen. Endgültig entschieden werden soll darüber bei einem für Juni geplanten außerordentlichen Verbandstag.

Im Falle eines Abbruches sollen die Aufsteiger mit Hilfe eines Quotienten (Anzahl der erreichten Punkte dividiert durch die Anzahl der absolvierten Spiele) bestimmt werden. Im Falle der Bezirksliga Freiburg würde anstelle des aktuellen Tabellenführers SV Mundingen (16 Spiele – 36 Punkte), der Tabellenzweite Bahlinger SC II (15 Spiele – 34 Punkte) aufgrund eines minimal besseren Quotienten (2.26 zu 2.25) aufsteigen.

Bei den Tabellenzweiten, die über die Relegationsspiele aufsteigen könnten, soll die Quotienten-Regelung keine Anwendung finden. Für die Landesligen würde dies bedeuten, dass nur die drei Mannschaften mit dem besten Quotienten aufsteigen könnten. Einen vierten Aufsteiger wie in § 42 Ziff. 3.2.c der Spielordnung vorgesehenen, soll es nicht geben.

In der Begründung des SBFV heißt es:

Weitere Platzierungen, die zur Teilnahme an Relegations- oder Aufstiegsspielen berechtigten, sollen nicht ermittelt werden. Während die SBFV-Spielordnung vorsieht, dass alle Meister von der Verbandsliga bis zu den Kreisligen C aufsteigen, bedeutet eine Platzierung, die zur Teilnahme an Relegations- oder Aufstiegsspielen berechtigt, nur eine Aufstiegschance. Ob aus dieser Aufstiegschance ein Aufstiegsrecht erwächst, kann sportlich nicht ermittelt werden.

Beim SV 08, der unter den Zweitplatzierten den besten Quotienten aufweist, stellt man sich nun die Frage, warum man keinen vierten Aufsteiger zulassen möchte bzw. der nach Spielordnung vorgesehene vierte Aufsteiger nicht auch über über die Quotienten-Regelung ermittelt wird. Natürlich wären die Aufstiegsspiele „nur“ eine Aufstiegschance aber das gleiche gilt doch wohl auch für den aktuellen Tabellenführer, der angesichts der 12 noch zu absolvierenden Spiele doch ebenfalls „nur“ und nicht mehr als eine gute Aufstiegschance hat.

Mit dieser Frage haben sich Johann Scheible (1.Vorstand) und Frank Rudigier (Sportliche Leitung) nun auch an den SBFV gewandt, der in seiner Antwort auf die in Kürze bei den Vereinen eingehenden Einladungen zum außerordentlichen Verbandstag in Verbindung mit entsprechenden Antragsformalitäten und Abläufe verwiesen hat.

 

 

Scroll to Top