SV 08 im Spitzenspiel sehr engagiert aber glücklos

Mittwoch, 11. April 2018, 19:45 Uhr
FC Wittlingen – SV 08 Laufenburg  4:2 (3:1)

Es muss nach dem schwachen Auftritt im Heimspiel gegen die SpVgg Brennet-Öflingen wohl deutliche Worte gegeben haben, denn obwohl die Mannschaft gestern Abend auch noch ohne Felix Zölle, Angelo Armenio und Matthias Feldmann auskommen musste, zeigte das „Rumpfteam“ im Spitzenspiel eine sehr engagierte Leistung.

Die ersten 20 Minuten gehörten ganz eindeutig dem SV 08, der endlich mal wieder sehr aggressiv und zweikampfstark auftrat. Schon nach 2 Minuten hätte das „Wase-Team“ nach feinem Spielzug über Halili und Esser mit 1:0 in Führung gehen können.

Dem SV 08 war deutlich anzumerken, dass er die bittere Heimniederlage vom vergangenen Samstag wieder gut machen wollte. Immer wieder tauchten die Gäste gefährlich im Strafraum des Tabellenführers auf. Lichterloh brannte es dort in der 19. Minute als die Abwehr der Gastgeber den Ball nur unkontrolliert aus der Gefahrenzone bringen konnte und die Kugel 20 Meter vor dem Tor bei dem sehr gut aufgelegten Steffen Späthe landete. Dessen Direktabnahme konnte Torhüter Kaya gerade noch zur Ecke leiten.

Wie aus heiterem Himmel fiel eine Minute später beim ersten Angriff des Tabellenführers das 1:0. Eine Flanke von rechts landete am langen Pfosten wo Herbst goldrichtig stand und per Kopf einnetzte.

Der SV 08 zeigte sich nicht beeindruckt  und spielte zielstrebig nach vorne. Was dann aber folgte waren die wohl Spiel entscheidenden vier Minuten, in der die sonst gut agierende Abwehr alles andere als gut aussah und der bis dahin aus Sicht des SV 08 sehr viel versprechende  Spielverlauf auf den Kopf gestellt wurde.

30. Minute: Fatih Er wehrt mit einem Reflex einen Schuss eines sträflich freistehenden Stürmers aus kürzester Distanz ab.

33. Minute: Tor zum 2:0. Wieder fehlt die Zuordnung in der SV 08 Abwehr. Ein von rechts geschlagener Ball erreicht den zwischen zwei Abwehrspielern am kurzen Pfosten stehenden Schneider, der nur noch einschieben muss.

34. Minute: Tor zum 3:0. Diesmal war es Lorenz, der im Strafraum nicht angegriffen wurde und ungehindert abschließen konnte.

Nun schien das Spiel gelaufen, zumindest die Fans hatten  da wohl keine große Hoffnung mehr auf eine positive Wende. Doch der SV 08 war sichtlich nicht gewillt, das Spiel schon verloren zu geben. Nachdem Sandro Knab im Strafraum zu Fall gebracht wurde, Schiedsrichter Simon Wolf hätte nach einem Handspiel eines Abwehrspielers der Gastgeber bereits einige Minuten zuvor schon auf den Punkt zeigen können, verwandelte Bujar Halili den fälligen Strafstoß zum 3:1. Vier Minuten später drängte Giuseppe Ferrara über rechts mit hohem Tempo in den Strafraum und wurde ganz klar und elfmeterreif von den Beinen geholt. Doch zum Entsetzten der Gäste blieb der Pfiff des Schiedsrichters Simon Wolf aus. So ging es in einem guten Spitzenspiel bei einem Spielstand von 3:1 in die Kabinen.

Im zweiten Spielabschnitt versuchte der SV 08 nochmals alles um möglichst früh den Anschlusstreffer zu erzielen. Ein Schuss von Onur Dokuzkardes verfehlte in der 51. Spielminute nur knapp sein Ziel. Es entwickelte sich nun eine Partie auf Augenhöhe. Der SV 08 hatte die größeren Möglichkeiten doch die Gastgeber zeigten sich im Abschluss kaltschnäuziger.  So  ließ Schneider, der eine Vorlage  seines Mitspielers rund 10 Meter vor dem Tor zum 4:1 verwertete, Torhüter Er keine Chance.

Drei Minuten später parierte Kaya einen Freistoß von Knab mit tollem Reflex. Weitere drei Minuten später scheiterte Halili mit einem Kopfball und wieder vier Minuten später knallte ein zweiter von Sandro Knab getreten Freistoß an die Querlatte. Der SV 08 gab sich immer noch nicht geschlagen und versuchte noch einmal heran zu kommen. Als Knab alleine vor Torhüter Kaya stand entschied Simon Wolf zu recht auf Abseits. Unverständlich aber die folgenschwere gelbe Karte gegen Sandro Knab, der in dieser Abseitssituation lediglich mit sich selbst haderte und wenige Minuten später nach Reklamieren mit Gelb-Rot vom Platz musste .

Aber auch in Unterzahl steckte der SV 08 nicht auf. Als Emanuel Esser endlich zum 4:2 Anschlusstor traf, blieben dem SV 08 noch 11 Minuten offizielle Spielzeit. Bujar Halili, der noch was bewegen wollte, trieb seine Mitspieler immer wieder nach vorne. Doch am 4:2 Endresultat änderte sich nichts mehr. Schiedsrichter Simon Wolf sah, trotz zahlreicher Unterbrechungen, keinen Grund für eine Nachspielzeit und beendete die Partie pünktlich nach 90 Minuten.

Die Zuschauer sahen ein gutes unterhaltsames Spitzenspiel, in dem der SV 08 keineswegs die schlechtere Mannschaft war. Abgesehen von den Spiel entscheidenden fünf schwachen Minuten in der Abwehr, fällt es schwer, der Mannschaft, die wesentlich engagierter auftrat als noch am Samstag im Heimspiel, einen Vorwurf zu machen.