Training unter erschwerten Auflagen und nach wie vor noch ohne ein konkretes Ziel vor Augen

Am vergangenen Samstag endete laut Terminplan die Saison 2019/2020 mit dem letzten Saisonspiel beim VfR Bad Bellingen.

Normalerweise wäre jetzt also Sommerpause. Doch wer sich Dienstagabend im Waldstadion aufgehalten hat, könnte vielleicht den Eindruck gewonnen haben das SV 08 Team bereite sich auf das schon am nächsten Samstag stattfindende erste Spiel um den Aufstieg in die Verbandsliga vor.

Schön wär`s! Nicht wenige Leute im Lager des SV 08 hätten sich die Relegationsspiele noch viel mehr gewünscht als die Meisterschaft mit Direktaufstieg. Fünfmal in seiner Vereinsgeschichte hatte sich die 1. Mannschaft und etwa genauso oft die 2. Mannschaft für die Aufstiegsspiele qualifiziert. Nicht immer endeten die Spiele so erfolgreich wie 1992 beim 2:1 Sieg gegen den SV Oberkirch oder im Jahre 2002 als sich die Schwarz-Weißen mit einem an Dramatik kaum zu überbietenden 3:4 beim TuS Durbach durchsetzen. Es gab auch Enttäuschungen, wie etwa im Jahre 2015 als die 2. Mannschaft am SV BW Murg oder 2018 als die 1. Mannschaft an der SpVgg Untermünstertal scheiterte.

Alle Spiele haben aber eines gemeinsam. Sie bleiben für die Zuschauer wie für die Akteure auf dem Spielfeld unvergessen und dem Hauptkassierer bescherten sie zum Abschluss der Saison stets nochmals eine gut gefüllte Kasse. 2500 Besucher waren es 1992 als die Nullachter erstmals in die Verbandsliga aufstiegen, über 1000 Zuschauer wollten das entscheidende Spiel der 2. Mannschaft gegen den SV BW Murg verfolgen, in dem die Nullachter Nerven zeigten und den zum Greifen nahen Aufstieg verpassten.

Alles deutete im Frühjahr 2020 noch darauf hin, dass es in diesem Sommer möglicherweise wieder zu einem Aufstiegsspiel unter SV 08 Beteiligung mit gut gefülltem Waldstadion kommen könnte. Doch in diesem Jahr ist alles anders. Vieles im Amateurfußball ist derzeit noch völlig ungewiss. Eines aber ist jetzt schon sicher. Relegationsspiele wird es in diesem Jahr keine geben.

Wie mit der seit März ruhenden Saison umgegangen wird, darüber entscheidet am 20. Juni ein außerordentlicher Verbandstag, bei dem zum einen über Abbruch oder Fortsetzung der Saison und im Falle eines Abbruchs zum anderen über die Auf- und Abstiegsmodalitäten entschieden werden soll. Bekanntlich hat der SV 08 neben weiteren Vereinen beim SBFV einen Antrag gestellt, dass neben den Mannschaften mit dem besten Quotienten auch die auf den Relegationsplätzen stehenden Teams eine Aufstiegsrecht erhalten. Auch über diesen Antrag werden die ca. 230 Delegierten nun am 20. Juni 2020 abstimmen.

Seit dem 13. Mai ist das Waldstadion wieder geöffnet und es darf auch wieder trainiert werden. Allerdings ist es nicht das Training, das die Mannschaft gewohnt ist. Die Trainingseinheit muss beim Vorstand mittels eines Formulars beantragt werden. Dort sind Namen und Telefonnummern der am Training teilnehmenden Personen hinterlegt. Eine Trainingsgruppe darf aus nicht mehr als 10 Personen bestehen.

Die Auflagen sind sehr hoch und zwingen die Übungsleiter nicht nur einen auf die Corona-Regeln abgestimmten Trainingsplan zu erstellen, sondern sich darüber hinaus auch mit einem vorgegebenen Hygieneplan auseinander zu setzen.

Die derzeitigen Trainings-Bedingungen sind natürlich alles andere als optimal, zumal es derzeit auch nicht möglich ist, sich auf ein konkretes Ziel hin vorzubereiten. Das eingeschränkte Training ermöglicht es aber Spielern und Trainern wenigstens mal wieder sich zu treffen und sich auf Distanz einige Bälle zuzuspielen. Vorstand Johann Scheible hatte am Dienstagabend jedenfalls den Eindruck als hätten die Spieler das Corona-Training gut gelaunt und mit viel Freude absolviert.

Am 20. Juni wird man insgesamt etwas klarer sehen, auch wenn die Zukunft auch zu diesem Termin noch ungewiss bleiben wird noch niemand sagen kann, ab wann der Spielbetrieb wieder ohne Auflagen fortgeführt bzw. die Saison neu gestartet werden darf.

Scroll to Top