Heute vor 14 Jahren verfolgte Horst Hrubesch mit seiner DFB U18 Nationalmannschaft im Waldstadion bei strömendem Regen das Spiel Japan gegen Rumänien

Horst Hrubesch spielte in der Bundesliga ab 1975 als Mittelstürmer für Rot-Weiss Essen, den Hamburger SV und Borussia Dortmund.  In 224 Bundesligaspielen erzielte er 136 Tore. Von 2000 bis 2016 war er als Nachwuchstrainer beim DFB tätig und in dieser Eigenschaft am 14. Mai 2004 als Spielbeobachter in Laufenburg zu Gast. Seit wenigen Wochen ist der zwischenzeitlich 70 jährige, gebürtige Westfale Interimstrainer des Hamburger SV,  mit dem er 19791982 und 1983 Deutscher Meister wurde und im gleichen Jahr zudem den Europapokal der Landesmeister gewann.

Montag, 14. Mai 2007, 18:00 Uhr, Waldstadion
Japan U18 – Rumänien U18 1:2 (0:1)

14 Jahre sind vergangen seitdem die U18 Junioren Nationalmannschaften des DFB, Rumäniens und Japans am Hochrhein verweilten, um sich in einem Dreiländerkampf zu messen. Die überdachten Tribünen waren es, die am Ende den Ausschlag dafür gaben, dass die DFB Elf ihre beiden Spiele am Tiengener Langenstein und im Lauchringer Wutachstadion austrugen. Über 3000 Zuschauer strömten  dann am Samstag, den 12. Mai, ins Tiengener Stadion, um die Begegnung zwischen der von Horst Hrubesch gecoachten DFB Elf, in deren Aufgebot u.a. der heutige FC Bayern Profi Choupo-Moting stand, und der Auswahl Japans zu verfolgen. In einem unterhaltsamen Spiel siegten die Japaner mit 2:1 Toren.

Horst Hrubesch hielt sich nicht nur im VIP Bereich auf und war sich trotz des
„Sauwetters“ nicht zu schade, die Autogrammjäger zu befriedigen. 

Umfangreiche Vorgespräche mit DFB Funktionären waren im Vorfeld nötig, damit das Turnier reibungslos über die Bühne gehen konnte. VIP-Bereiche, Coaching-Zone, Werbeauflagen, Ordnungsdienst, Absprachen mit Polizei und Sicherheitsdienst, Betreuung der Mannschaften u.v.m. Der Maßnahmen-Katalog des DFB war umfangreich und, was die Spiele mit Deutscher Beteiligung betraf, sicher auch gerechtfertigt.

Szene des Spiels Japan-Rumänien 1:2 

Ganz so viele Zuschauer wie zwei Tage zuvor in Tiengen waren am Montagabend im Waldstadion zum Spiel Japan gegen Rumänien nicht zu erwarten. Dass anstelle der kalkulierten 500 Zuschauer dann nur 305 zahlende Besucher den Weg in Waldstadion fanden, lag ganz eindeutig am Wetter. Schon lange bevor die beiden Mannschaften den Platz betraten regnete es in Strömen und das sollte sich auch über die gesamte Spielzeit nicht ändern. Die kämpferisch starken Gäste aus Rumänien siegten mit 2:1 Toren und beim SV 08 war man froh, dass das Spielfeld nicht all zu sehr gelitten hatte.

Das Dreiländer-Turnier gewann übrigens die DFB Auswahl, nachdem sie am 16. Mai 2007 ihr Spiel in Lauchringen gegen die Rumänische Auswahl vor rund 2.500 Zuschauern mit 2:0 Toren erfolgreich gestalten konnte.

Scroll to Top