30 Jahre nach dem Uwe Seeler Spiel legt Reiner Krahnert ein spätes Geständnis ab

In der Vergangenheit kam es bekanntlich immer mal wieder vor, dass der Fußball im Zusammenhang mit Wettskandalen in die Schlagzeilen geriet. Man denke an den Bundesliga Skandal Anfang der Siebzigerjahre oder die Schiedsrichter-Affäre vor ca. 10 Jahren. Nun, 30 Jahre nach dem Einweihungsspiel des SV 08 gegen die Uwe Seeler Elf stellt sich heraus, dass auch dort nicht alles mit rechten Dingen zuging.

Erst berichtet Klaus Schacht (siehe vorheriger Beitrag) von einem geschenkten Tor des Ex Top-Torjägers von Schalke o4 Klaus Fischer, den man bei seinem Fallrückzieher einfach gewähren ließ und nun meldet sich auch noch Reiner Krahnert zu Wort um sein Gewissen zu erleichtern.

Reiner auf meine Frage was ihm von diesem Spiel besonderer Erinnerungen geblieben sei:
„Da es mein letztes Spiel war und ich unbedingt ein Tor schießen wollte, habe ich Luggi Müller gefragt ob dies möglich wäre. Er sagte zu mir: Hey Alter komm mit nach vorne und stell dich im 16er hin, dann klappt das schon. Dann hat er Dieter Herzog und Torhüter Franke angewiesen mich ein Tor schießen zulassen.“

Die Flanke kam, kein gegnerischer Spieler ging zum Ball und der Torhüter sah bei dieser Aktion auch nicht grade gut aus. So kam es, dass ich ungestört im 16 m Raum zum Abschluss kam und auf 6:2 verkürzen durfte.“

Alles verjährt. Die beiden geschenkten Tore wäre aber sicher auch damals ohne strafrechtliche Konsequenzen geblieben.

Scroll to Top