Nullachter schießen sich den ganzen Frust der letzten Wochen von der Seele

SV 08 Laufenburg: Paul Mendy (72. Aggelos Mitkidis), Sandro Knab, Bujar Halili, Alexander Schneider (80. Mike Heyde), Elias Willmann (72. Benedikt Illmann), Christoph Mathis (80. Moritz Hackenberger), Emanuel Esser – Trainer: Michael Wasmer
SV Ballrechten-Dottingen: Philip Poser, Patric Komann, Manuel Pfefferle (60. Hannes Kreutner), Sebastian Höfler, Raphael Höfler, Jonas Rinderle, Mario Paolillo, Angelo Minardi (74. Jonah Stoll), Jose Ngonge Mboyo, Roman Stellbogen, Marco Müller (74. Lars Ole Nagel) – Trainer: Michele Borrozzino
Schiedsrichter: Samuel Kalmbach (Villingen-Schwenningen) – Zuschauer: 160
Tore: 1:0 Emanuel Esser (15.), 2:0 Sandro Knab (21.), 3:0 Sandro Knab (28.), 3:1 Manuel Pfefferle (39.), 4:1 Sandro Knab (44.), 5:1 Christoph Mathis (57.), 6:1 Bujar Halili (76.), 7:1 Bujar Halili (77.)

Der Spielbericht 

Angesichts der zuletzt erlittenen Punktverluste lockte das Spiel am Samstag nur ca. 160 Zuschauer ins Waldstadion. Die allerdings wurden für ihren Besuch mit einer sehenswerten und torreichen Begegnung belohnt.

Siebenmal ertönte im Waldstadion die Torhymne

Die Gäste, bis dahin nur mit einer Niederlage und fünf Gegentore behaftet, begannen wie erwartet stark und über nahezu 20 Minuten war es ein tempogeladenes Spiel auf Augenhöhe. Der an diesem Nachmittag überragende Emanuel Esser erzielte bereits nach 15 Spielminuten mit einem Aufsetzer aus rund 16 Metern den 1:0 Führungstreffer.

Die Nullachter bekamen nun das Spiel immer besser in den Griff und schon 6 Minuten nach der Führung war es erneut Emanuel Esser, der den zweiten Treffer einleitete. Auf der linken Seite hatte er sich gegen seinen Gegenspieler durchgesetzt und den Ball auf Sandro Knab gelegt, der die Möglichkeit souverän zum 2:0 nutzte.  Die Hausherren störten früh und eroberten stets schon in der gegnerischen Hälfte den Ball. So auch in der 28. Spielminute, als Sandro Knab 20 Meter vor dem Gästetor den Spielaufbau des Gegners unterband und allein auf Torhüter Poser zulief, der keine Chance hatte das 3:0 zu verhindern.

Sechs Minuten vor dem Seitenwechsel entschied Schiedsrichte Kalmbach nach einem taktischen Foul 18 Meter vor der Strafraumgrenze auf Freistoß für die Gäste. Diesen setzte Manuel Pfefferle über die Mauer hinweg zum 3:1 Abschlusstreffer ins Dreieck. Nun schienen sich die Gäste nochmals aufzubäumen, konnten aber eine gute Chance nochmals heran zu kommen nicht nutzen. Eine Minute vor der Halbzeit stellte dann der neben Emanuel Esser ebenfalls überragende Sandro Knab mit seinem dritten Tor den alten Abstand wieder her.  Erneut hatte er die im Aufbau befindliche Gästeabwehr im Aufbau früh gestört, sich mit dem Kopf den Ball selbst vorgelegt und Kette überwunden. Poser war erneut chancenlos. Knab hob die Kugel über ihn hinweg zum vorentscheidenden 4:1 Halbzeitstand.

Jetzt nur nicht nach dem Wechsel wieder nachlassen. So die Befürchtung einiger Zuschauer. Doch die Hausherren machten da weiter, wo sie aufgehört hatten. Die Abwehr um Sebastian Flaig, Felix Zölle und Paul Mendy stand und im Mittelfeld sorgten Alexander Schneider, Elias Willmann und Christoph Mathis für einen geordneten Spielaufbau und brachten ihre Offensivleute Knab, Halili, Esser und Armenio immer aussichtsreich in Position.

Christoph Mathis behielt bei einem Gedränge im gegnerischen Strafraum 12 Minuten nach Wiederanpfiff die Übersicht und hämmerte den Ball aus 6 Meter Entfernung zum 5:1 ins Netz. Und in der Schlussviertelstunde durfte sich auch noch der bis dahin stets fleißig rackernde, in Zweikämpfen aber nicht immer glückliche, derzeit beste Landesliga Torjäger Bujar Halili zweimal in die Liste der Torschützen eintragen. Beim 6:1 überraschte er Poser in der 76. Spielminute mit einem direkt verwandelten Freistoß aus spitzem Winkel ins kurze Eck und schon eine Minute später markierte er mit einem Schuss den 7:1 Endstand, in einem Spiel bei dem der Stadionsprecher etwas mehr zu tun hatte als SV 08 Torhüter Diego Gonzalo Cambero, der sich an diesem Nachmittag nur einmal strecken musste um einen weiteren Gegentreffer zu verhindern, da allerdings mit tollem Reflex.

SV 08 zuhause eine Macht: 4 Siege, 1 Unentschieden, 20:3 Tore. Nun sollte es doch endlich auch mal auswärts zu drei Punkten reichen. Beim FV Herbolzheim konnte der SV 08 schon mehrfach überzeugen.

Weitere Fotos klick hier:

Foto: Jürgen Rudigier
Stets ein Unruheherd in der Laufenburger Offensive und neben Sandro Knab am Samstag einer der auffälligsten Spieler auf dem Platz.

Scroll to Top